Faire Beschaffung

In zahlreichen Städten und Gemeinden gehen Bürgermeister mit gutem Beispiel voran. Sie haben sich der ökofairen Beschaffung verschrieben, das heißt Produkte und Dienstleistungen, die sie verwenden, sollen unter menschenwürdigen und ökologisch sowie sozialverträglichen Arbeitsbedingungen entstanden sein.

Die Landeshauptstadt Erfurt geht mit gutem Beispiel voran.

Kommunen besitzen durch ihre öffentliche Beschaffung ein enormes wirtschaftliches Potenzial.

Einsatz von Recyclingpapier

Im Jahre 2012 setzte die Stadt Erfurt 68,61 Prozent an Recyclingpapier mit dem Blauen Engel für ihren Bedarf in den Verwaltungen an Büro- und Kopierpapier ein. Das entspricht einer Menge von 6.590.500 Blatt Papier bei einem Gesamtverbrauch von 9.605.500 Blatt Papier in der Verwaltung.

Durch den Einsatz von Recyclingpapier werden in Erfurt 1.408.823,04 Liter Wasser, 290.133,11 kWh Energie im Vergleich zu Frischfaserpapier eingespart und  7.732,97 kg CO 2 vermieden.

Netzwerktreffen Faires Beschaffungswesen

Das achte bundesweite Netzwerktreffen Faires Beschaffungswesen fand übrigens am 8. Mai 2014 in der Landeshauptstadt Thüringens statt. Es stand unter dem Titel "Change Management in Kommunen – Faire Beschaffung in Verwaltungsstrukturen integrieren". Insgesamt 33 Teilnehmende aus Kommunalverwaltungen, Nichtregierungsorganisationen und staatlichen Organisationen auf Landes- und Bundesebene diskutierten gemeinsam, wie eine Faire Beschaffung dauerhaft und systematisch in kommunale Strukturen verankert werden kann.