Solares Bürgerkraftwerk


Gelände der Fachhochschule Erfurt
Auf einem nach Süden geneigtem Dach wird ein solares Bürgerkraftwerk errichtet.

Kategorie
Erneuerbare Energien

Maßnahme
Gemeinschaftliche Errichtung von Fotovoltaikanlagen

Projektdurchführende/Träger
GbR oder GmbH, Koordination über das Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung/Lokale Agenda 21 Erfurt, Kooperation mit verschiedenen externen Partnern


Projektbeschreibung
Bürgerkraftwerke sind große Fotovoltaikanlagen, die gemeinsam von mehreren Bürgern betrieben werden. Mit privaten Finanzmitteln wird auf dem Dach eines meist öffentlichen Gebäudes eine Fotovoltaikanlage errichtet und der durch Sonnenlicht erzeugte Strom ins Netz eingeleitet. Mit der Vergütung der eingespeisten Energie werden die Kosten der Anlage refinanziert, und nach Ablauf der Amortisationsfrist erreichen die privaten Investoren den Gewinnbereich. Bürgerkraftwerke bieten jenen, die selbst über keine geeignete Fläche für eine Fotovoltaikanlage verfügen und sich dennoch für eine Energieerzeugung der Zukunft entscheiden möchten, die Möglichkeit zur Beteiligung. Neben dem rein finanziellen Aspekt von Bürgerkraftwerken tragen diese anschaulich zum Schutz der fossilen Brennstoffe bei. In Deutschland gibt es hierfür inzwischen viele Beispiele.

Die meisten der bereits bestehenden Bürgerkraftwerke sind als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder GmbH organisiert. Vielfach ist eine Beteiligung bereits ab etwa 500 EUR möglich.

Das erste Bürgerkraftwerk in Erfurt wurde durch die SWE-Fernwärme GmbH auf dem Dach des Funktionsgebäudes des Thüringer Landtages errichtet. 

Im Jahr 2011 hat sich in Erfurt eine Energiegenossenschaft gegründet, deren Ziel die Ausweitung von Bürgerkraftwerken ist. Nähere Informationen unter unten stehendem link: