Entente Florale: Rückblick 2003

Menschengruppe mit Urkunde und Medaille
Foto: Erfurt erhielt 2003 die Silbermedaille Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Erfurt blüht auf – so war 2003 die Teilnahme unserer Stadt am Bundeswettbewerb „Entente Florale“ überschrieben. Alt und Jung, Vereine, Verbände sowie Gewerbeunternehmen halfen damals mit, Grünflächen und Blumen wieder mehr in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen.

Und man durfte staunen, wo es überall grünte und blühte: Der Ega-Förderverein lies große Blütenblätter im Gera-Strom schwimmen. Körbe mit echten Waidpflanzen standen vor historischen Handelshäusern und Speichern. An alle Schulen und Kindergärten hatten Akteure der Lokalen Agenda 21, unterstützt von der alteingesessenen Samen- und Pflanzenzucht Chrestensen, große Geschenkpakete mit Frühblühern verteilt.

„In zehn Minuten nach Japan“ verhieß ein Miniaturgarten in der Altstadt. Er lud die Erfurter und ihre Gäste ein, sein größeres Pendant auf der Ega zu besuchen.
Die Straßenbahn-Station Hanseplatz verwandelte die Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau in eine grüne Haltestelle. Die EVAG sponserte Blumenschmuck für den Stadtparkkopf im Ambiente des beginnenden 20. Jahrhunderts.
Eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne gelang mit der Wiedereröffnung des Brühler Gartens. Am Roten Berg pflanzte man die ersten Bäume des Bürgerwalds. Auf dem Anger wurde für einige Wochen ein „Fliegender Blumenteppich“ ausgerollt. Weitere florale Akzente folgten.

Alles in allem zeigte sich 2003: Die Renaissance der Blumenstadt Erfurt – sie war gelungen. Der Silbermedaillengewinn im Wettstreit mit anderen 28 Teilnehmerorten sowie ein Extrapreis des Naturschutzbundes gaben Ansporn, sich mit Liebe, Geduld und auch Mut für neue, andauernde Blütezeiten unserer Stadt einzusetzen.