Suchtprävention: Drogen, Spielsucht, Essstörungen

Fachtag Drogen, Spielsucht, Essstörungen am 14.03.2007
Mit dem Konsum von Drogen sind immer auch Risiken verbunden. Besonders gefährlich ist die Kombination mehrerer Drogen.
Bei einer Reihe von Drogen besteht die Gefahr der psychischen und körperlichen Abhängigkeit. Immer sind es eine Reihe von Faktoren, die in einem meist mehrere Jahre dauernden Prozess der Abhängigkeitsentwicklung zusammenwirken.
Der rasante Anstieg der Anzahl der Glücksspielsüchtigen lässt sich mit der inzwischen sehr hohen Verfügbarkeit von Glücksspielen erklären. Glücksspielsüchtige können ihr Suchtproblem oft jahrelang vor ihrer Umwelt verheimlichen. Die auffälligsten Symptome sind bei ihnen keine Zeit und kein Geld.
Ess-Störungen in Form von Magersucht und Bulimie betreffen junge Menschen als auch Menschen in der Lebensmitte.
Diese Menschen lehnen sich von Grund auf ab, finden sich hässlich, dick, unattraktiv und vor allem nicht liebenswert.
Diese Themenschwerpunkte wurden anlässlich der Thüringer Gesundheitswoche in dieser Veranstaltung von Fachleuten erörtert und von einem interessierten Publikum angeregt diskutiert.