2000 | Zehn Jahre nach der Wende

Das Jahr 2000 wird durch die Einweihung des Hauptgebäudes der Klinikneubauten, die Neueröffnung des Deutschen Gartenbaumuseums und durch die Einweihung des neuen Universitätsgebäudes geprägt.

Inhaltsverzeichnis

2000

2000

(1. Januar) Die Stadtwerke Erfurt GmbH wird um die 7. Tochter, die Stadtwerke Erfurt Service GmbH, erweitert. Sie übernimmt mit 140 Mitarbeitern die kaufmännischen, wirtschaftlichen und die Verwaltungsaufgaben für das Gesamtunternehmen Stadtwerke Erfurt GmbH.

2000

(26. Januar) Feierliche Einweihung des Gebäudes des Bundesarbeitsgerichtes unter Teilnahme von Bundespräsident Johannes Rau. Das Bundesarbeitsgericht selbst arbeitet bereits seit November 1999 in Erfurt.

2000

(6. Februar) Unterzeichnung eines in deutscher, englischer und in hebräischer Sprache ausgefertigten Freundschaftsvertrages zwischen den Städten Erfurt und Haifa.

2000

(5. April) Die neue Notfallzentrale des Klinikums mit 10 Ärzten, 29 Schwestern und 6 Assistenten wird ihrer Bestimmung übergeben. Sie dient als Bindeglied zwischen Rettungsdienst und Klinik. 1. April war bereits das neue Hauptgebäude des Klinikums in Betrieb genommen worden.

2000

(14. April) Eröffnung eines Informationszentrums mit Toiletten für die Besucher des Petersberges und der Zitadelle. In dem neuen und in seiner architektonischen Gestaltung nicht unumstrittenen Gebäude befindet sich auch ein Café mit 90 Plätzen und freiem Blick über die Stadt.

2000

(7. Mai) Eröffnung des neuen und klassisch gestalteten Rosengartens am Südhang der Ega. In der Anlage sind auf 2,8 ha Fläche ca. 400 Rosenarten und -sorten zu sehen.

2000

(9. Mai) Amtseinführung des neuen Präsidenten der Universität Erfurt, Herrn Dr. Wolfgang Bergsdorf.

2000

(12. Mai) Im Rahmen eines Symposiums zur Krebsbehandlung wird im Klinikum Erfurt das erste Novalis Shaped Beam Surgery System Europas in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um ein Radiochirurgie-System, das präziser arbeitet als alle anderen derzeit zur Bestrahlung von Tumoren eingesetzten Geräte.

2000

(14. Mai) Bei den Oberbürgermeisterwahlen setzt sich Amtsinhaber Manfred Ruge (CDU) schon im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit durch (51,9%). Dr. Urs Warweg (SPD) mit 29,7 %, Thomas Rathsfeld (PDS) mit 16,6% und Bernward Credo (Grüne) mit 1,9% der abgegebenen Stimmen, landen weit abgeschlagen. Die Wahlbeteiligung beträgt 39%.

2000

(25. Mai) Das Deutsche Gartenbaumuseum wird nach sechsjähriger Schließung in der Cyriaksburg auf dem Gelände der Ega wiedereröffnet. Dazu wurden in das historische Festungsgebäude zwölf Mio. DM (6 Mio. €) investiert. 300.000 Mark DM (150.000 €) haben Sponsoren beigetragen. Zu den Exponaten gehören auch eine Apfelsammlung aus dem 19. Jahrhundert und eine Gartenbuch-Bibliothek, die bis in das 17. Jahrhundert zurückreicht.

2000

(26. Mai) Das bereits am 1. April in Betrieb genommene neue Hauptgebäude des Klinikums Erfurt kann ein Jahr vor dem ursprünglich geplanten Termin offiziell eingeweiht werden.

2000

(27. Mai) Eröffnung der 5,2 km langen neuen Stadtbahnstrecke zum Stadtteil Ringelberg und Indienststellung der neuen Generation von Niederflurwagen vom Typ „Combino“

2000

(5. Juni) Im „Grünen Bildungszentrum“ in der Leipziger Straße wird eine in Erfurt einzigartige Gewächshausanlage übergeben. Sie dient der Forschung und Ausbildung und wird sowohl von der Fachhochschule, als auch von der Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau genutzt. In der Anlage können unterschiedliche Klimazonen und verschiedene Arten von Bodenbeschaffenheit simuliert werden.

2000

(14. Juli) Bauabschluss für die Michaelisstraße Ost nach zweijähriger Bauzeit. In dem durch die KoWo GmbH errichteten neuen Wohn- und Geschäftsareal sind schon 62 der 66 Wohnungen sowie alle 94 Garagenstandplätze vergeben. Auch ein Teil der Gewerberäume ist bereits vermietet.

2000

(15. Juli) Eröffnung der diesjährigen Domstufen-Festspiele mit der Premiere des Stücks von Hugo von Hofmannsthal „Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“.

2000

(10. August) Im Erdgeschoss der Neuerbeschule war ein Feuer ausgebrochen. Etwa 50.000 der wegen Sanierungsarbeiten hierher ausgelagerten Bestandseinheiten der Fachbuchabteilung der Stadt- und Regionalbibliothek mit einem Wert von etwa 2,5 Mio. DM (1,25 Mio. €) wurden vernichtet bzw. beschädigt.

19. September

Die neuen Beigeordneten werden gewählt: Dietrich Hagemann (CDU) wird Bürgermeister und Beigeordneter für Einwohner, Umwelt und Ordnung. Karola Pablich (parteilos) wird Beigeordnete für Finanzen und Liegenschaften, und Ingo Mlejnek (CDU) wird Beigeordneter für Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaftsförderung. Rainer Wiesmaier (SPD) wird als Beigeordneter der Bauverwaltung bestätigt. Das Amt des Beigeordneten für Jugend, Bildung, Soziales und Gesundheit, das gegenwärtig Bernd Winkler (SPD) inne hat, steht erst 2001 wieder zur Wahl an.

24. September

Nach neunmonatigen Restaurierungsarbeiten wird die 1902 erbaute Thomaskirche mit einem Festgottesdienst wieder eingeweiht. Auch der Flügelaltar wurde restauriert und kann wieder geöffnet werden.

27. September

Eröffnung des neuen Einkaufzentrums „Anger 1“. Nach grundlegendem Umbau des ehemaligen Kaufhauses „Römischer Kaiser“ und späteren Centrum-Warenhauses, das dann zum Karstadt-Kaufhaus wurde, zeigt sich das Gebäude wieder in neuer alter Schönheit. Ergänzt wird es durch einen Neubau, in dem das Karstadt-Themenhaus untergebracht ist. Dem Neubau mussten das ehemalige „Haus des Lehrers“ und weitere im Stil des Historismus errichtete Gebäude weichen.

28. September

Auf dem Domplatz wird der bis zum 1. Oktober währende 5. Thüringentag eröffnet. Höhepunkt ist ein sechs Kilometer langer Festumzug mit 6.500 Teilnehmern durch die Erfurter Innenstadt.

Landeshauptstadt Erfurt und Erfurter Verkehrsbetriebe (EVAG) erhalten den Europäischen Nahverkehrspreis 2000.

30. September

Eröffnung des Elektromuseums in der Schlachthofstraße 45. Ausgangspunkt war die Gründung des Fördervereins Elektromuseum Thüringer Museum für Elektrotechnik e. V. vor zehn Jahren, zu der sich Handwerker, Ingenieure, Angestellte und Ruheständler zusammengefunden hatten.

2. Oktober

Eröffnung des internationalen Begegnungszentrums der Universität Erfurt im „Haus zur Großen Arche Noä und Engelsburg“ in der Michaelisstraße 38. Das Haus aus dem 16. Jahrhundert wurde mit sieben Mio. DM (3,5 Mio. €) aus Bundes- und Landesmitteln in Projektträgerschaft der Alexander-von-Humboldt-Stiftung von Grund auf saniert und umgebaut. Damit stehen jetzt 17 Wohnungen und Seminarräume für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung.

Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages mit der chinesischen Stadt Yan'an. Die zwei Millionen Einwohner zählende Großstadt ist die zehnte Partnerstadt Erfurts. Die Vertragsunterzeichnung und die Eintragung der Delegation in das Goldene Buch der Stadt im Rathausfestsaal ist zugleich auch Auftakt für den ersten „Tag der Partnerstädte“. Anlass für die Einladung aller Partnerstädte war der 5. Thüringentag, der in Erfurt stattfand.

3. Oktober

Die 1. Thüringer Landesausstellung „Der junge Bach – weil er nicht aufzuhalten“ geht zu Ende. Seit ihrer Eröffnung am 23. Juni in der Predigerkirche hatte die Ausstellung 38.500 Gäste aus dem In- und Ausland.

6. Oktober

Grundsteinlegung für den Neubau des Katholischen Krankenhauses St. Johannes Nepomuk in der Haarbergstraße. Zum Krankenhaus, das in drei Jahren bezugsfertig sein soll, werden auch eine psychiatrische Tagesklinik mit 15 Plätzen und eine Krankenpflegeschule mit 80 Plätzen gehören. Der zukünftige Klinikpark soll öffentlich zugänglich sein.

1. November

Im Klinikum Erfurt wird ein hochmodernes Logistikzentrum eingeweiht. Das bundesweit einmalige Projekt umfasst die Bereiche Ver- und Entsorgung von der Leitzentrale über das Zentrallager bis zum Kurierdienst. Zum Bereich Technik gehören die Abfalldesinfektion, ein Containerbahnhof und eine Behälterwaschanlage.

3. November

Offizielle Einweihung der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha, die seit ihrer Eröffnung am 28. August bereits 50.000 Nutzer hat.

20. November

Wiedereröffnung des Hauses Krämerbrücke 31 als „Haus der Stiftungen“. Das Objekt aus dem 17. Jahrhundert wurde für 850.000 DM (425.000 €) aufwendig saniert. Es beherbergt jetzt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Stiftung Krämerbrücke und die Elisabeth und Fritz-Thayssen-Stiftung