Erfurter Hauptfriedhof

Die Idee zu einem großen Zentralfriedhof

Alte Feierhalle mit Blumenladen. Dreiteiliges eingeschossiges Gebäude mit Ziegeldach. In der Mitte befindet sich hinter 5 Bogenöffnungen der Blumenladen. Vor dem Gebäude befindet sich eine gepflasterte Platzfläche, die von Staudenflächen eingefaasst ist.
Foto: Haupteingang des Hauptfriedhofes Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Während der Vorbereitungen zur "Ausstellung für Friedhofskunst 1914" wird in Erfurt Einigkeit darüber erzielt, dass ein neu zu konzipierender Friedhof eine Einheit von naturhafter und gartenarchitektonischer Anlage, angemessener Grabmalgestaltung und sinnreicher gärtnerischer Bepflanzung bilden müsse, mithin das was man im Deutschen Werkbund als Gesamtkunstwerk bezeichnete.

Im Jahre 1912 schlägt Gartendirektor Hermann Bromme, zeitgenössischen Ideen folgend, dem Erfurter Rat in einer Denkschrift vor, nicht mehr verschiedene Friedhöfe nahe der Stadt, sondern einen einzigen "Zentralfriedhof" im Westen der Stadt zu errichten. Auf dieser Idee fußend hatte Gartendirektor Otto Linne dafür bereits im Jahr 1907 Berechnungen angestellt. Bei Setzung von 200.000 Einwohnern ermittelte er für 100 Jahre eine Gräberfläche von 55 ha.

Obwohl noch der Nord- und Südfriedhof, sowie kleinere Friedhöfe am Stadtrand Aufnahmekapazitäten besaßen, wurde die Zentralisationsidee von den Stadtverordneten bestätigt.

Am 8. Juli 1912 wird dann für Architekten und Gartenkünstler in ganz Deutschland ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben, bei dem 1913 der Gartenarchitekt Hennigs aus Hannover und der Architekt Prof. Meißner aus Darmstadt als Sieger hervorgehen.

Nach einigen Überarbeitungen des Entwurfs von Hennigs nahm der Stadtgartendirektor Hermann Braband ab Mitte 1913 den Aufbau des zukünftigen Erfurter Hauptfriedhofs auf baumlosem und zum Teil abschüssigen Gelände in Angriff. Die ersten 18 ha mit den Grabfeldern 1 - 18 wurden realisiert. Heute hat der Hauptfriedhof eine Flächenausdehnung von 57 ha erreicht und gliedert sich in 53 Grabfelder und Sonderanlagen.

Das Gelände wurde 1914 als Friedhof durch den Domprobst Feldkamm und Senior Fischer zum Friedhof geweiht. Die erste Beisetzung erfolgte bereits 1914, vor der offiziellen Eröffnung im Jahre 1916.
(Auszug: DFK1/96 "Erfurt:Dokumente kommunaler Begräbniskultur" von Eberhard Menzel)

Kontakt

Lageplan des Hauptfriedhof Erfurt mit Angabe der Eingänge, Parkplätze und Straßenbahnhaltestellen. Darstellung der Grabfelder und Lage der Ehrenhaine
Grafik: Lageplan Hauptfriedhof Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Hauptfriedhof
Binderslebener Landstraße 75
99092 Erfurt

Friedhofsverwaltung
Stadtverwaltung Erfurt

Friedhofsträger
Landeshauptstadt Erfurt

Daten
Fläche des Friedhofes: 57 ha
Anzahl der Grabfelder: 54
Anzahl der Grabanlagen: 43 800
Sitzplätze in den Feierhallen: 40, 45, 95

Öffnungszeiten

Januar, Februar   08:00 - 16:00 Uhr
März 08:00 - 18:00 Uhr
April - September 08:00 - 20:00 Uhr 
Oktober 08:00 - 18:00 Uhr
November 08:00 - 17:00 Uhr (nach Totensonntag 08:00 - 16:00 Uhr)
Dezember

08:00 - 16:00 Uhr


Verkehrsanbindung
Stadtbahn Linie 4
Haltestellen Hauptfriedhof, Am Kreuzchen