Ortsteilfriedhof: Konfessioneller Friedhof Schwerborn

Allgemeines

Der Blick geht über Gräberanlagen des Friedhof zur Kirche, die größtenteils von Bäumen verdeckt ist. Nur der quadratische Kirchturm aus Natursteinmauerwerk mit der mit Schiefer belegten Kirchturmspitze ist zu sehen.
Foto: Kirche auf dem Ortsteilfriedhof Schwerborn Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Der schön gelegene Friedhof im Besitz der Kirchengemeinde Schwerborn erstreckt sich um die Lukaskirche im Ortszentrum. Er besteht seit der Gründung des Ortes im 9. Jahrhundert.

Im Zuge der umfangreichen Sanierung des Kirchgebäudes von 1997 bis 2006 wurden die Grabsteine ehemaliger Pastoren der Kirchengemeinde Schwerborn restauriert und gut sichtbar an der Ostseite der Kirchen­mauer aufgestellt. 

Die Kirche bietet ca. 175 Sitzplätze und steht für Trauergottesdienste offen.

Die 54 m² große Halle befindet sich im Eigentum der Gemeinde Schwerborn. Aufgrund ihrer Größe bietet sie jedoch keine Sitzplätze für die Trauernden.

Die liebevoll gepflegte Anlage mit ihren Grünflächen und den alten Laub- und Nadelbäumen macht den Friedhof zu einer ehrwürdigen Ruhestätte für die Verstorbenen.

Die Besucher und Angehörigen finden hier einen Ort der Ruhe, der Nachdenklichkeit und der Besinnung.

Daten und Fakten

Friedhofsträger
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Schwerborn

Daten
Fläche des Friedhofes: 0,36 ha
Anzahl der Grabanlagen: ca. 150
Sitzplätze in der Kirche: ca. 175

Öffnungszeiten
März bis Oktober 07:00 Uhr bis Sonnenuntergang
November bis Februar 08:00 Uhr bis Sonnenuntergang
 

Adresse und Lage

work
Kastanienstraße 10
99095 Erfurt-Schwerborn

Kastanienstraße 10, 99095 Erfurt-Schwerborn

Weitere Informationen

Denkmäler und Kriegsgräber

Grabmale und ein Gedenkstein
Foto: Konfessioneller Friedhof Schwerborn

Neben den traditionsreichen Grabmalen der Pastoren von Schwerborn, befindet sich auf der Nordseite des Friedhofs ein Gedenkstein für die Opfer der beiden Weltkriege.

Die ursprüngliche Gestalt des Denkmals, mit steinernem "Eisernem Kreuz", wurde zur DDR-Zeit geändert, so dass lediglich ein steinerner Würfel diese Stelle markiert.