Karl-Marx-Platz

Karl-Marx-Platz

Die kleine öffentliche Grünanlage am Kreuzungspunkt Juri-Gagarin-Ring/Dalbergsweg/Lutherstraße und Neuwerkstraße entstand im Zusammenhang mit der Entfestigung des inneren Stadtringes um 1825. Nach verschiedenen Umgestaltungen kam es in den 70er Jahren durch den Ausbau des Juri-Gagarin-Ringes als Hauptverkehrsstraße zu einem grundlegenden Einschnitt in diese Grünanlage, so dass heute nur noch Reste des ehemals großzügigen Parks zu besichtigen sind. Neben der kleinen Springbrunnenanlage stehen als Relikte der ursprünglich vorhandenen Bepflanzung  noch zwei wintergrüne Eichen sowie zwei Ahornbäume.