Erfurter Sportler: Kordula Striepecke

Als Kind war sie zuerst als Schwimmerin aktiv. Ihre Eltern sind allerdings damals aktive Wanderfahrer gewesen und auch ihr Bruder fuhr Kanuslalom. Kordula Striepecke hat das besser gefallen, weil sie im Kanuslalom schneller erfolgreich sein konnte als im Schwimmen.

Sportliche Vita

Das war 1972. Striepecke sagte dazu: "Bei den Schwimmern gab es sehr viel mehr Konkurrenz, sodass es schon schwer genug war, an den Kreismeisterschaften teilzunehmen. Beim Paddeln bot sich eher die Gelegenheit an nationalen und später auch internationalen Wettbewerben starten zu können."


In den Jahren 1980 bis 1989 war sie mit nur einer Unterbrechung immer DDR-Meisterin. Nach der Wende, Kanuslalom gehört inzwischen wieder in das Programm Olympias, war ihr größter Wunsch eine Olympiateilnahme. Die Qualifikation war 1992, eines der härtesten Rennen, welches sie je gefahren ist.

In Spanien wurde sie dann Sechste. 1996 schaffte Kordula Striepecke es in der Einzelwertung auch noch auf den elften Rang. Ebenfalls hat sie an vier Weltmeisterschaften teilnehmen können, wo sie 1991 und 1995 die Bronzemedaille gewinnen konnte. In Brasilien stand sie mit der Mannschaft 1997 sogar ganz oben auf dem Treppchen.


Bereit 1982 hat Kordula Striepecke verschiedene Trainerlizenzen in der DDR gemacht und seither auch neben ihrem aktiven Sportleben den Nachwuchs betreut, denn es macht ihr Spaß, ihr Wissen und ihre Erfahrung weiterzugeben. In Leipzig und Thüringen wurden Trainerstellen frei und sie hat sich 1999 in Thüringen erfolgreich als Landestrainer beworben und dort vier Jahre gearbeitet.

Geboren

25.04.1963 in Erfurt

Sportart

Kanuslalom

Beruf

Diplomtrainerin Kanuslalom

Größte Erfolge

Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften 1997

Vereine/Teams

SV Concordia Erfurt

Trainer

Lutz Peiler, Karl-Heinz Schmidt, Klaus Pohlen, Jürgen Brehmer