Erfurter Sportler: Isabelle Foerder

Isabelle Foerder ist seit ihrer Geburt halbseitig spastisch gelähmt und bestritt 16-jährig ihr erstes internationales Rennen bei den Paralympics in Atlanta.

Sportliche Vita

Dort gewann sie überraschend zwei Silbermedaillen bei den "Großen" in hervorragenden Zeiten. Fortan bestimmte sie die Weltspitze über 100 m und 200 m ihrer Startklasse, der T/F37 über viele Jahre hinweg.

Es gelang ihr, von allen internationalen Wettkampfhöhepunkten Medaillen dekoriert zurückzukehren und stetig ihr Leistungsniveau zu verbessern im Jahr 2003 stellte sie im Rahmen der Europameisterschaften im holländischen Assen einen Europarekord über 100 m auf, wurde mehrfache Welt- und Europameisterin.

Bei den Paralympics in Sydney 2000 gewann sie ebenso Silber über 100 m wie in Athen 2004. Ein Traum ist noch offen - der Traum vom paralympischen Gold. Dieser soll in Peking 2008 in Erfüllung gehen - ihrem voraussichtlich letzten internationalen Wettkampfziel.

Geboren

07.07.1979 in Zwickau

Sportart

Leichtathletik - Behindertensport

Beruf

Verwaltungsfachangestellte

Größte Erfolge

  • 4 Silbermedaillen bei den Paralympics 1996, 2000, 2004 über 100 m und 200 m
  • Bronzemedaille bei den Paralympics in Athen über 200 m
  • 4 Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften, 1 Silbermedaille, 3 Bronzemedaillen 1997, 1998, 2001, 2002 über 100 m, 200 m, 4 x 100 m
  • 2 Goldmedaillen und 2 Silbermedaillen bei Europameisterschaften 2003 und 2005

Vereine/Teams

TSV Erfurt, HSC Erfurt

Trainer

Wilhelm Johannson, Simona Kegel, Marion Peters