Margret Eicher. Once Upon a Time in Mass Media

22.03.2014 16:00 – 15.06.2014 18:00

Die Konzeptkünstlerin Margret Eicher verbindet in ihren Werken massenmediale Bilder mit der traditionellen Form höfischer Tapisserien. Sie gibt dem neuen Adel – den Celebrities und Stars – eine Bühne. Vom Sportler bis zum Philosophen, vom Politiker bis zum Topmodel tauchen vor allem Personen auf, die besondere mediale Präsenz und damit Prominenz genießen.

15.06.2014 18:00

Margret Eicher. Once Upon a Time in Mass Media

Genre Ausstellung
Veranstalter Angermuseum Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum - Kunstmuseum der Landeshauptstadt, Anger 18, 99084 Erfurt

Massenmediale Bilder werden mit der traditionellen Form höfischer Tapisserien verbunden

Bildteppich mit Bildrahmen. In der Mitte Explosionen auf Schiffen, startende Flugzeuge, leblose Körper auf Booten, Urvögel.
Bild: Margret Eicher: Große Seeschlacht, 2004, digitale Montage, Jacquard Gewebe, 280 x 404 cm Bild: © Margret Eicher, Foto: Sabine Kress

Auftragskunst ohne Auftraggeber

Ihr gewähltes Medium ist der repräsentative Bildteppich. Hiermit greift sie ein verändertes Rezeptionsverhalten auf: Kunst wird derzeit wieder verstärkt zu einem Mittel der Generierung von sozialem Status, wird zur Unterhaltung, zur Anregung von Konversation und als Anlass für gesellschaftliche Ereignisse wahrgenommen. Ihre in Romantik und Avantgarde gewonnene Rolle als Therapeutikum hat die Kunst weitgehend hinter sich gelassen.

Anders als in den Bildern einstiger Fürsten zeigt Eicher die heute Mächtigen und Erfolgreichen jedoch im Modus der Überhöhung und ironischen Brechung. Eicher schafft Auftragskunst ohne Auftraggeber: Die zusätzliche Freiheit, die daraus folgt, versteht sie virtuos zu nutzen.

Barocke Opulenz konterkariert  mit der inflationären Flut medialer Bilder

Eicher bearbeitet die gefundenen Ereignisbilder auf eine Weise, die deren vermeintlichen Objektivitätsanspruch infrage stellt. Durch die künstlerische Aneignung, den Akt der Appropriation Art, erhalten die trivialen Motive der Massenmedien eine märchenhafte Fremdheit. Die barocke Opulenz der digitalen Tapisserien konterkariert sinnfällig mit der inflationären Flut medialer Bilder des Alltags.

Großformatige Tapisserien

Im Zentrum der Ausstellung stehen zehn großformatige Tapisserien – gefertigt auf einem industriellen Jacquardwebstuhl in Flandern, dem Ursprungsland der historischen Bildwirkerei, darunter Leihgaben der Tichy Ocean Foundation in Prag.

Eigens für die Erfurter Schau kreierte Margret Eicher ein neues Werk

Die sechs Copy Prints der Serie „In the Cloud“ sind mit abstrakten Daseinsbegriffen versehen und haben einen direkten Bezug zu dem mythologischen Rokoko-Deckengemälde im zweiten Obergeschoss des Hauses. „Die Apotheose des Herkules“ – die Vergötterung und Aufnahme des sterblichen Helden in den Reigen der Götter – kann zusammen mit „In the Cloud“ betrachtet werden. Im Vordergrund der Himmelslandschaft des Olympos, dem Sitz der antiken Götter, stehen die vergötterten Helden unserer Zeit formatfüllend auf einer Wolkenbühne: u. a. Brad Pitt, Lady Gaga und Michael Jackson.

Preziosen aus früherer Zeit

Eine weitere Besonderheit der Erfurter Ausstellung ist die Gegenüberstellung von Alt und Neu. In zwei Kabinetten bietet sich dem Besucher die Möglichkeit, Preziosen aus früherer Zeit zu betrachten. Neben flämischen Tapisserien aus dem 16. Jahrhundert sind Objekte zu sehen, deren Stickereien gewebte Bilder imitieren. Außerdem wird eine Tapisserie aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts präsentiert, die minutiös nach einem zum Bestand des Angermuseums gehörenden Gemälde des Malers Ludwig von Hofmann gefertigt wurde: Der malerische Entwurf mit dem Titel „Traubenernte“ zeigt eine idealisierte, arkadische Landschaft und entstand 1914.  Sechs vor kurzem entdeckte Entwürfe und Studienblätter zur Traubenernte werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Katalog zur Ausstellung: Margret Eicher. Digital Tapestries. Once Upon A Time in massmedia. Texte von René Hirner, Harald Kunde, Burkhard Leismann, Kai Uwe Schierz, Katja Schmitz-von Ledebur, Wolfgang Ullrich. Deutsch/Englisch 112 S., ca. 60 Abb., 32,5 x 22 cm, gebunden. ISBN 978-3-7757-3498-1. Hatje Cantz 2013  Hatje Cantz Verlag, Ostfildern

Begleitprogramm zur Ausstellung

Öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung dienstags und sonntags 15 Uhr

Kunstpause am Mittag – 10 Minuten Kunstbetrachtung mittwochs 13 Uhr (Eintritt)

Sonderführungen und Führungen mit Schulklassen nach Voranmeldung

Veranstaltungen und Vorträge

  • So., 23. März 2014, 15 Uhr, Führung mit Margret Eicher
  • Di., 1. April 2014, 15 Uhr, Kuratorenführung
  • So., 13. April 2014, 11 Uhr, Matinée-Führung – Margret Eicher im Gespräch mit Kuratorin Dr. Miriam Krautwurst
  • Di., 15. April 2014, 18 Uhr, Mit Nadel und Faden zum Bild: Ein vergleichender Exkurs in die Techniken der Gobelinstickerei und Weberei mit Textilrestauratorin Antje Hirschberger
  • Di., 29. April 2014, 18 Uhr, Vortrag zu Ludwig von Hofmanns „Traubenernte“ mit Dr. Wolfram Morath-Vogel
  • Di., 13. Mai 2014, 18 Uhr Mit Nadel und Faden zum Bild: Ein vergleichender Exkurs in die Techniken der Gobelinstickerei und Weberei mit Textilrestauratorin Antje Hirschberger
  • Di., 27. Mai 2014, 18 Uhr Vortragsführung mit Burkhard Leismann, künstlerischer Leiter des Kunstmuseums Ahlen
  • Di., 3. Juni 2014, 15 Uhr,  Kuratorenführung
  • So., 15. Juni 2014, 15 Uhr, Finissage – Künstlergespräch mit Margret Eicher und Direktor der Kunstmuseen Prof. Dr. Kai Uwe Schierz

Es werden museumspädagogische Programme und Veranstaltungen im Rahmen der Sonderausstellung angeboten.