Wechselstrom. Der Künstler Karsten Kunert und seine Schüler

02.03.2014 11:00 – 06.04.2014 18:00

Der Maler, Grafiker und Bildhauer Karsten Kunert wird im März dieses Jahres 50 Jahre alt. Anlässlich seines Geburtstages initiiert der in Erfurt lebende Künstler eine Gemeinschaftsausstellung mit seinen Schülern aus den beiden Weimarer Institutionen – der Bauhausuniversität Weimar und der Weimarer Mal- und Zeichenschule –, in denen er seit 2006 als Dozent unterrichtet.

Fünf Männer schauen auf ein Kunstwerk.
"Wechselstrom. Der Künstler Karsten Kunert und seine Schüler", v.l.n.r.: Tony Nauber, Karsten Kunert, Dirk Wachsmuth, Peter Bernal, Tobias Schütze Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
06.04.2014 18:00

Wechselstrom. Der Künstler Karsten Kunert und seine Schüler

Genre Ausstellung
Veranstalter Kulturhof zum Güldenen Krönbacken
Veranstaltungsort Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt
Eine Landschaftsdarstellung, darin ein sehr großer Gebäudekomplex.
Bild: Logistikzentrum mit Wachsenburg, 2013 Bild: © Karsten Kunert

Diese 22 Studenten und Absolventen, ein Viertel von ihnen arbeitet bereits in verschiedenen gestalterischen Berufen, eint die Erfahrung  in den Kursen Zeichnen, Plastisches Gestalten, Computergrafik und Aktzeichnen. Ihre Arbeiten unterscheiden sich durch eine eigene Formsprache und einen differenzierten, künstlerischen Ansatz. So wird jedem Einzelnen der Raum gegeben, seine Arbeit zu präsentieren und sich vorzustellen.

Die Ausstellung bietet dem Besucher eine variationsreiche Palette aus 23 Handschriften in Malerei, Grafik, Design, Fotografie, Skulptur  und Illustration, die eine abwechslungsreiche Tour durch die historischen Räume des Waidspeichers garantieren.

Bei einem gemeinsamen Workshop griffen alle Beteiligten das Ausstellungsthema auf. In spielerisch erarbeiteten Gemeinschaftswerken sind sie auf die fachlichen Wechselbeziehungen von Lehrenden und Lernenden, die Bereicherung durch gemeinsam erlebte Erfahrungen und den Austausch zwischen den Generationen eingegangen. Kunert und seine Schüler zeigen mit Spaß und visualisierten „Zwiegesprächen“ in verschiedenen Techniken, welche Freude und Entdeckerkraft in der künstlerischen Auseinandersetzung entfacht werden kann. Neben einer Fotodokumentation über den Entstehungsprozess sind die selbstgebauten Arbeitsmittel und Zeichengeräte in der Exposition zu sehen.

Führungen gibt es am 13.03. und 03.04.2014, jedes Mal 17:00 Uhr.