"Stationen - Erinnerungen" - Roland Dietrich

08.04.2014 17:30 – 29.06.2014 18:00

Nach fünf Lebensjahrzehnten ist es mit Sicherheit nichts Ungewöhnliches, wenn Erinnerungen Raum greifen. Emotionale und bildhafte Sequenzen gehen ineinander über. Rückschauen werden gehalten, in denen (Lebens-) Stationen reflektiert werden. Seit dem Ende der 70er Jahre hat der Zeichner Roland Dietrich in solchen Reflektionen sein "bildwerdendes“ Refugium, seinen Hortus conclusus finden dürfen.

eine Zeichnung mit drei Frauenkörpern
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt/ Roland Dietrich
29.06.2014 18:00

"Stationen - Erinnerungen" - Roland Dietrich

Genre Ausstellung
Veranstalter Kulturdirektion Erfurt
Veranstaltungsort Rathaus Galerie Etage 2, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten des Rathauses

Mo, Di, Do 08:00 - 18:00 Uhr, Mi 08:00 - 16:00 Uhr, Fr 08:00 - 14:00 Uhr, Sa, So, Feiertag 10:00 - 17:00 Uhr.

Die Ausstellungen in den Etagen 1 und 2 können am Wochenende/Feiertag nur auf Anfrage besichtigt werden.

Mit Hilfe zeichnerischer und grafischer Mittel sucht er nach Situationen, die zu berührenden Erlebnissen führen, die von ihm aufgezeichnet werden müssen. Eine Antwort auf das „Woher komme ich? -  Wohin gehe ich?“ sucht und findet er auf kleineren und größeren Entdeckungsreisen, sei es in einer von Zeit und dem Menschen verlassenen Scheune eines thüringischen Bauernhofes oder den Marmorfragmenten des Forum Romanum in der ewigen Stadt. An solchen Plätzen finden Zeitreisen statt, zivilisatorische Stoffwechsel, die das „Stirb und Werde“ sicht- und greifbar  werden lassen.
Augenblicke eines solchen Wechsels einzufangen, aufzusaugen und aufzuzeichnen, sind wesentliche Elemente des Station-Machens in seinen Arbeiten. Im Prozess des Erzeichnens nimmt der Grafiker Kontakte auf, die sich weg vom Flüchtigen unserer Zeit bewegen. Für den Betrachter beginnt ein Innehalten, ein Meditieren, ein Verwachsen, vielleicht ein Nach-Hause-Kommen.
So kann eine Zeichnung auf einem Stück  Papier eine Erinnerung sein, in der hoffentlich auch zukünftige (Lebens-) Stationen  ihren Platz finden dürfen.

Roland Dietrich, geboren am 19.2.1964 in Mühlhausen / Thür., seit 1991 wohnhaft in Erfurt und Mitglied des Opernchores am Theater Erfurt.
1980 bis 2009 Mitarbeit an verschiedenen Grafikzirkeln, u. a. bei Otto Paetz.
Autodidaktische Tätigkeit im Schwerpunkt Natur-, Akt- und Architekturstudien und   Illustrationen, seit 1990 selbständige Arbeiten in verschiedenen Techniken der Radierung und des Tiefdruckes.

Ausstellungen:
Magdeburg, Kloster Walkenried (Osterode/Harz), Weimar, Erfurt, Gotha, Mühlhausen und Eisenach.