Performing Bodies. Raum und Zeit bei Meister Eckhart und in Performances und Video-Installationen von Taery Kim

24.01.2016 11:00 - 13.03.2016 18:00

Was hat das Mittelalter mit zeitgenössischer Performance Art und Videoinstallationen gemeinsam? Mit dieser Frage beschäftigt sich die US-amerikanisch-koreanische Performancekünstlerin Taery Kim (*1988) in der neuen Ausstellung der Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken in der Michaelisstraße 10.

Lichtkugel im Kirchenraum.
Taery Kim: The Hours, 2015. Videoinstallation in der Predigerkirche Erfurt Foto: © Taery Kim
- 13.03.2016 18:00

Performing Bodies. Raum und Zeit bei Meister Eckhart und in Performances und Video-Installationen von Taery Kim

Genre Ausstellung
Veranstalter Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 11 – 18 Uhr

Hinweis für Menschen im Rollstuhl: Zugang ebenerdig und über Aufzug, Behinderten-WC: rechts neben WC 80 cm, Bewegungsfläche vorm WC 160 x 130 cm, Parkplatz im Hof ist begrenzt, Anmeldung erforderlich, angeschlossener Biergarten im Sommer ebenerdig.

Hinweis für Menschen mit Gehbehinderungen: Zugang ebenerdig und über Aufzug, angeschlossener Biergarten im Sommer ebenerdig.

„Nimm dich selbst wahr. Und wo du dich findest, da lass dich" (Meister Eckhart)

Junge Frau neben Kunstwerk.
Foto: Die US-amerikanisch-koreanische Performancekünstlerin Taery Kim (*1988) in der neuen Ausstellung der Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / M. Sauerbrey

Rolle von  Körper und Körperlichkeit

Mit der Schau will Kim die Raum- und Zeitvorstellungen Meister Eckharts erhellen.  Dabei hat sich die Künstlerin nicht nur von Eckharts Schriften inspirieren lassen.  Ihr Fokus liegt auch darauf, den eigenen Körper, sowie den der Betrachter,  in das Kunstwerk einzubeziehen.  Hinterfragen will sie die Rolle von  Körper und Körperlichkeit, waren diese doch im Mittelalter  etwa bei der Reliquienverehrung oder der Imago Christi  durchaus sehr präsent.

Neu entdeckte Handschrift des Dominikaners Eckhart

Eckhart selbst, der  bedeutende und einflussreiche Theologe und Philosoph, der auch in Erfurt gewirkt hat, wird durch mittelalterliche Handschriften vorgestellt. Darunter befindet sich auch eine neu entdeckte und in der Öffentlichkeit zum ersten Mal gezeigte Handschrift des Dominikaners.

Dieses Corpus mit Leihgaben aus der Bibliotheca Amploniana, der Wartburg-Stiftung Eisenach, und der Staatsbibliothek zu Berlin kann ebenso als Körper verstanden werden, der als Objekt zwar Originalität besitzt, aber sich als Akteur auch immer wieder verändert, etwa durch seine sich wandelnde Materialität, wie Besitznotizen, Bucheinbindungen und Signaturen durch Katalogisierungen.

Forschungsprojekt

Die Ausstellung „Performing Bodies“, die bis zum 13. März gezeigt wird, steht im Zusammenhang eines durch die Eckhartforschungsstelle am Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt (in Verbindung mit den Universitäten Kings College, London und Birmingham, UK) durchgeführten Forschungsprojektes zu Meister Eckhart und stellt so auch eine Verbindung zwischen Universität, Stadt und Region dar.

Folgeausstellung in Südkorea

Ausgewählte Exponate werden anschließend in Seoul, Südkorea (lmin Centennial Memorial Museum, Centennial Memorial Samsung Hall, Korea University) gezeigt. Eine kleine Vorausstellung mit einem Werk von Taery Kim gab es im vergangenen Jahr bereits in der Predigerkirche.

Veranstaltungen, Vorträge und Workshops

Frauen und Männer an einem großen Tagungstisch.
Foto: Auch ein Workshop unter dem Titel "Konzeption, Materialität und Rezeption von Meister Eckharts Raum- und Zeitvorstellungen" fand statt Foto: © Matthias Frank Schmidt

Führungen

Führungen gibt es donnerstags, 17 Uhr, außerdem am 24.01., 21.02. und 13.03.2016,  jeweils 11 Uhr.

Aktuelle Veranstaltungen