Ausstellung „Jorge Chamorro“

19.06.2016 10:00 – 07.08.2016 18:00

Der spanische, in Berlin und Madrid lebende Graphikdesigner und Collagekünstler, zeigt im Rahmen der Ausstellungsreihe "Zwei Räume für sich allein. Maria von Gneisenau und Schloss Molsdorf" im Turmzimmer des Schlosses eine Auswahl seiner neuen und neuesten Collagen. Mit diesen hinterfragt, entlarvt oder rekontextualisiert er Sexualität und Geschlechterrollen, darüber hinaus (Sozial-)Geschichte sowie politische Ideologien und konkrete historische Ereignisse.

Collage, Abbildung eines Menschen
Jorge Chamorro: Puppets and more, 2015. Collage aus der gleichnamigen Serie, 19,4 x 13,8 cm (Collage), 42 x 29,7 cm (Blatt) Bild: © Jorge Chamorro
07.08.2016 18:00

Ausstellung „Jorge Chamorro“

Genre Ausstellung
Veranstalter Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Schlossmuseum Molsdorf, Schloßplatz 6, 99098 Erfurt-Molsdorf

Jorge Chamorros durch das Neuarrangement bereits vorhandener Bildausschnitte und -details entstandenen Kompositionen veranschaulichen generell die Konstruktion von visuellen Abbildern der Wirklichkeit und somit im Grunde auch die (Re-)Konstruktion Wirklichkeit selbst.

Im Kontext der Ausstellungsreihe erscheint allein schon das Collage-Prinzip interessant, das Chamorro als künstlerische Technik favorisiert. Denn im übertragenen Sinne fand dieses auch Anwendung für das Zusammensetzen des „Bildes der Gneisenau“ aus vorgefundenen schriftlichen, bildlichen und realräumlichen Fragmenten. Besonders die von Chamorro spielerisch betriebene Neukombination beziehungsweise das „Aufmischen“ tradierter und stereotyper (Geschlechter-) Rollenbilder wie damit verbundener Klischees waren auch schon für die Gräfin von Belang – wenn auch vergleichsweise verhalten.