Magische Quadrate. Buchstaben und Zahlenspiele

14.03.2018 10:00 – 28.10.2018 18:00

Die vom Kunstwestthüringer e. V. initiierte Ausstellung führt bildende Kunst und Zeichentheorie von A bis Z zusammen.

Im Vordergrund steht eine Vitrine, im Hintergrund hängen Bilder.
Blick in die Ausstellung Magische Quadrate Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
28.10.2018 18:00

Magische Quadrate. Buchstaben und Zahlenspiele

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Museum für Thüringer Volkskunde Erfurt
Veranstaltungsort Museum für Thüringer Volkskunde, Juri-Gagarin-Ring 140a, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

„Magische Quadrate. Buchstaben und Zahlenspiele“

Der großgedruckte Buchstabe N in blau und rot als Quadrat angeordnet
Bild: Thomas Wageringel, Hochdruck mit Buchlettern, 2017 Bild: © Thomas Wageringel

Seit vermutlich mehr als viereinhalb Jahrtausenden faszinieren magische Quadrate kulturenübergreifend mit ihrer Eigenschaft, variationsreich gleiche Summen in verschiedenen Reihen, Spalten und Diagonalen zu fabrizieren. Wie sich (magische) Quadrate im Zusammenhang mit Buchstabengestaltung und –spielen umsetzen lassen, das demonstrieren 26 Künstler des Kunstwestthüringer e. V. mit ihren Werken. Jedem stand es frei, zum Thema seinen ganz eigenen „Weg“ zu finden. Entsprechend vielfältig und überraschend sind die Ergebnisse in Form von mehr als vierzig Zeichnungen, Malereien und Collagen.

Losgelöst aus ihrem funktionellen Kontext werden die Buchstaben unmittelbarer Teil des Bildgeschehens, werden zu Hauptakteuren erhoben oder aber zu Mitspielern größerer formaler und inhaltlicher Zusammenhänge. Das macht die „Magischen Quadrate“ zu einer Magie für das ästhetisch sehende Auge.

Künstlerinnen und Künstler: Elke Albrecht, Mohammad Alhusein, Karl-Heinz Bastian, Iza Bick und Pawel Baginski, Annette von Bodecker-Büttner, Siegfried Böhning, Eva Bruszis, Marianne Conrad, Juliane Döbel, Udo Eisenacher, Michael Ernst, Constanze Fuckel, Cosima Göpfert, Bettina Haller, Ute Herre, Thomas Lindner, Reinhard Mietzger, Katrin Prinich-Heutzenröder, Friedrich Rittweger, Sabine Rittweger, Wolfgang Schwarzentrub, Uwe Steinbrück, Sybille Suchy, Barbara Toch, Thomas Wageringel, Marion Walther

„Buchstaben lernen. ABC-Tücher und ABC-Bücher aus Sammlungsbeständen“

Deckblatt einer orangenen Fibel mit zwei Kindern auf dem Cover
Bild: Fibel, 1985 Bild: © Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin

Begleitend dazu zeigt eine kleine Kabinett-Ausstellung „Buchstaben lernen. ABC-Tücher und ABC-Bücher aus Sammlungsbeständen“. Stickmustertücher, die in Deutschland seit dem 16. Jahrhundert überliefert sind und von denen etliche auf unterschiedlichste Weise zu Museumsinventar wurden, dokumentieren einen Aspekt weiblicher Alltagskultur vergangener Jahrhunderte.

 

Weißes Tuch mit rotem Stickmuster
Foto: Stickmustertuch, datiert 1907 Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Buchstaben kennenlernen, sie Lauten zuordnen können und in Druck- sowie Schreibschrift wiedergeben können – all dies lernen Erstklässler bis heute mit Hilfe der Fibel. Seit dem frühen 15. Jahrhundert sind dergleichen Bücher in Gebrauch und fanden – wie auch Schreibhefte vergangener Zeiten – den Weg ins Museum.

Vom 14. März bis 28. Oktober 2018 sind beide Ausstellungen im Volkskundemuseum zu sehen. Besondere Aktionen sind zur Langen Nacht der Erfurter Museen geplant.

Ein Blick in die Ausstellungen

Video: Blick in die Ausstellung Magische Quadrate im Volkskundemuseum © Stadtverwaltung Erfurt