Die zwei Tode des Paul Schäfer. Legende und Lebensgeschichte eines Erfurter Kommunisten

25.08.2018 17:00 – 17.03.2019 18:00

Die Ausstellung entdeckt den Menschen Paul Schäfer hinter der Legende und verfolgt seine Spuren bis nach Moskau. In seinem dramatischen Leben stellen sich die großen Fragen nach Utopie und Revolution, Terror und Diktatur.

s/w Foto von Paul Schäfer
Paul Schäfer Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Stadtarchiv
17.03.2019 18:00

Die zwei Tode des Paul Schäfer. Legende und Lebensgeschichte eines Erfurter Kommunisten

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Weitere Informationen

Ausstellungseröffnung: 25.08.2018, 17 Uhr

Paul Schäfer galt als Held, wie die DDR ihn brauchte: Schuharbeiter und Mitbegründer der KPD in Erfurt, im Widerstand gegen die Nazis aktiv, mit 42 Jahren in Spanien im Kampf gegen Franco gefallen. Doch Moskauer Archive erzählen die wahre Geschichte seines Todes: Er war nie in Spanien, sondern rettete sich wie viele Kommunisten 1935 in die Sowjetunion. Dort wurde er, wie die Ausstellung mit historischen Quellen belegt, 1938 wegen angeblicher Spionage für Nazi-Deutschland erschossen. Paul Schäfer – ein Opfer des stalinistischen Terrors und doch bis heute fälschlicherweise als Verfolgter des Naziregimes auf dem Erfurter Hauptfriedhof geehrt.

Öffnungszeiten des Museums

Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen

Öffentliche Führungen

Jeden letzten Sonntag im Monat um 15 Uhr (Treffpunkt: Empfang im Erdgeschoss)

Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

Barrierefreier Zugang an der Rückseite des Hauses
Dort befinden sich auch die Parkplätze.