Thüringer Bachwochen

21.03.2018 19:00 – 15.04.2018 21:00

Das größte Musikfest in Thüringen

Die Volckland-Orgel der Cruciskirche
Foto: © Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
15.04.2018 21:00

Thüringer Bachwochen 2018

Genre Fest
Veranstalter Thüringer Bachwochen e. V.

Informationen und Programm

Hohe Chor der Kaufmannskirche mit Altar, Taufbecken und Kanzel
Foto: Kaufmannskirche - Traukirche der Eltern von JSB Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Bache – eine Familiengeschichte Erfurts

Ohne Erfurt gäbe es wohl Johann Sebastian nicht. Die Bache steht in Erfurt synonym für den Berufsstand des Musikers. Keine Stadt war so sehr mit der Familie verbunden wie die heutige Landeshauptstadt Thüringens.

Das Musikleben Erfurts wurde im 17. Jahrhundert maßgeblich von zahlreichen Mitgliedern der Familie Bach mitbestimmt, von denen drei nacheinander die Leiter der Erfurter Ratskapelle waren. Die Söhne von Johann Bach dem Spielmann (gest. 1626), Johann (1604 – 1673) – der 1635 nach Erfurt kam – und Christoph (1613 – 1661) begründeten im 17. Jahrhundert den musikalischen Ruf der Bache in Erfurt.

Die Erfurter Kaufmannskirche könnte eigentlich auch die Bachkirche sein, denn 61 Kinder sind von den Bachen hier getauft worden, 12 Bachpaare haben sich hier das Jawort gegeben und auf diesem Fleck sind auch alle begraben.

In Erfurt lebten die meisten Mitglieder der Familie und von hier aus hat sich die Dynastie über ganz Mitteldeutschland verbreitet. Johann Egydius (1645 – 1717) wurde Direktor der Ratsmusik und Organist der Michaeliskirche. Sein Onkel Christoph (1613 – 1661) kam 1642 nach Erfurt. Dessen Sohn Johann Ambrosius (1645 – 1695) heiratete in der Kaufmannskirche die Erfurterin Elisabeth Lämmerhirt. 1671 zieht das Paar nach Eisenach, wo 1685 ihr fünfter Sohn Johann Sebastian (1685 – 1750) geboren wird. Johann Sebastian prüfte 1716 die Orgel der Augustinerkirche. Johann Christoph Bach (1671 – 1721), ältester Bruder von Johann Sebastian, war in Erfurt Schüler von Johann Pachelbel, dem Organisten der Predigerkirche.

Johann Gottfried Walther – ein Verwandter Johann Sebastians – war an der Erfurter Thomaskirche tätig. Johann Christian Lebrecht Kittel wurde als letzter Bachschüler 1756 Organist der Barfüßer- und kurz darauf der Predigerkirche.

Diese Tradition ist den Erfurtern bewusst. Erfurt war in den vergangenen 70er- und 80er-Jahren ein Zentrum der Bach-Tage des Bezirkes Erfurt und gehörte seit der Gründung der Thüringer Bach-Wochen im Jahre 1992 zum Kern der Veranstalter dieses Festivals. Von daher ist das Selbstbewusstsein der Landeshauptstadt zu ihren „Bachen“ ungebrochen und gerechtfertigt. Mit den Konzerten der Thüringer Bachwochen in Erfurt soll sich neben der Pflege der Werke der Bachfamilie der Ruf Erfurts als Bachstadt weiter verbreiten.

Verschlungene und kombinierte goldene Buchstaben J S B mit Krone
Foto: Monogramm von JSB entworfen – eine mathematisch-musikalische Spielerei Foto: © frei

Das Programm in Erfurt

Freitag, 23. März 2018, ab 18:00 Uhr
Überall in Thüringen
Die Lange Nacht der Hausmusik

Sonntag, 25. März 2018, 19:00 Uhr
Erfurt | Thomaskirche
Augustiner-Kantorei Erfurt
Johannespassion BWV 245

Karfreitag, 30. März 2018, 22:00 Uhr
Kunsthalle Erfurt
Mahan Esfahani – Cembalo
Der Bach zur Nacht

Ostersonntag, 1. April 2018, 20:00 Uhr
Theater Erfurt
Stuttgarter Kammerorchester
Alexandre Tharaud – Klavier

Ostersonntag, 1. April 2018, 22:30 Uhr
Kleine Synagoge
Thomas Dunford – Laute
Der Bach zur Nacht

Freitag, 6. April 2018, 19:30 Uhr
Thomaskirche
Deutsche Hofmusik
Festmusiken BWV 205a & 249a (Erstaufführungen)

Mittwoch, 11. April 2018, 19:30 Uhr
Michaeliskirche
Bernhard Klapprott – Cembalo
Englische Suiten BWV 806–808

Donnerstag, 12. April 2018, 10:00 Uhr
Festsaal im Rathaus
Bach für Kinder: StreiffTöne mit Alphorn
Balthasar Streiff – Blasinstrumente

Donnerstag, 12. April 2018, 11:30 Uhr
Festsaal im Rathaus
Bach für Kinder: StreiffTöne mit Alphorn
Balthasar Streiff – Blasinstrumente

Donnerstag, 12. April 2018, 19:30 Uhr
Bundesarbeitsgericht
Bach als Justiz-Subjekt
Anselm Hartinger, Burghart Kreft und andere

Freitag, 13. April 2018, 20:00 Uhr
Alter Güterbahnhof (Zughafen)
Martynas Levickis – Akkordeon
Werke von Bach, Mendelssohn, Gubaidulina und andere

Samstag, 14. April 2018, 15:00 Uhr
Alter Güterbahnhof (Zughafen)
Il Gardellino
Bach mit Sahne: Ein Konzert mit Kaffeetafel

Samstag, 14. April 2018, 19:30 Uhr
Franz Mehlhose
Chad Lawson – Klavier
Bach interpreted

Samstag, 14. April 2018, 22:30 Uhr
Dom St. Marien
Silvius von Kessel – Orgel
Der Bach zur Nacht

Sonntag, 15. April 2018, 19:00 Uhr
Alter Güterbahnhof (Zughafen)
Abschlusskonzert: „BACH x 4“
The Wave Quartet – Ebonit Saxophone Quartet – vision string quartet

Dienstag, 7. August 2018, 19:30 Uhr
Predigerkirche
Ensemblekonzert
Programm noch offen

Änderungen Vorbehalten!

Tickets erhalten Sie

im Onlineshop oder
auch persönlich und telefonisch bei der
Tourist Information Thüringen

Willy-Brandt-Platz 1, 99084 Erfurt

Mo bis Fr 9–19 Uhr
Sa und So 10–16 Uhr

Hotline + 49 361 37 42 0

service@thueringen-tourismus.de

www.thueringen-entdecken.de

Aufruf: Bach in the Subways

Büste Bachs auf Fließen. Ein Ständchen zum Geburtstag? An alle Liebhaber Bachs.
Foto: © Thüringer Bachwochen e. V.

Ein Ständchen zum Geburtstag für Johann Sebastian Bach am 21. März 2018

Am 21. März 2018, dem 333. Geburtstag Johann Sebastian Bachs, werden Musiker aus der ganzen Welt Bachs Musik im öffentlichen Raum aufführen. Die New Yorker Initiative „Bach in the Subways“ ist der Vorreiter für diese spannende und schöne Initiative, die es schafft Faszination für klassische Musik in die Öffentlichkeit zu tragen.

Wir, die Thüringer Bachwochen, sind natürlich absolute Fans dieses Projektes und rufen Chöre, Orchester, Solisten, Laien und Profis dazu auf Bachs wunderbare Musik jedermann zugänglich zu machen – ob in Bahnhöfen, Buchläden, Cafés oder gar in Kinosälen – alles ist möglich!

Weitergehende Informationen und Anmeldung als Künstler oder Auftrittsort:
E-Mail: jg@thueringer-bachwochen.de
Telefon: 0361 21698608
Internet: www.bachinthesubways.org.

Auftrittszeiten und -orte werden online und über soziale Medien bekannt gegeben.

2 Künstler in Barockkostümen am Schmidtstedter Knoten
Foto: Ein Geburtstagsständchen für JSB Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, H. Röder

Bach an der Kreuzung

21. März 2018, 7:30 Uhr

Orte: Stauffenbergallee (Schmidtstedter Knoten und Leipziger Platz)

Musiker, Sänger, Tänzer und Darsteller – Profis und Laien - ehren Johann Sebastian Bach mit ihren Darbietungen am wohl ungewöhnlichsten Ort in Erfurt zur unschicklichsten Zeit für Kunst. Die Kreuzungen der belebtesten Straße ist die Bühne und dies zur Rush Hour um 7:30 Uhr. Wenn die Ampel auf Rot schaltet, haben die Fahrer und Beifahrer Zeit und Muße folgenden Künstlern zuzuhören oder zuzuschauen:

am Schmidtstedter Knoten:

Eugen Mantu, Vorsitzender des Kammermusikvereins Erfurt mit JSB, Suite Nr. 1 für Cello
Marcus Horn, Schlagzeug mit einer Improvisation zu Toccata und Fuge d-Moll
Tänzerinnen und Tänzer der Kulturetage Erfurt mit Ballett und Tanz
Künstler vom Verein Musik macht schlau, Blockflötenkonzerte
Wilfried Wolf mit Rezitationen & Aphorismen zu JSB

am Leipziger Platz:

Saxophonquartett der Nerly BigBand mit Improvisationen zu Themen von JSB
Duo Doc Harp & Friends
Tänzer und Tänzerinnen vom Thüringer Tanzverband

Auf der internationalen Seite von Bach in the Subways gibt es die jeweils aktuellsten Meldungen.

es wird im Wohnzimmer musiziert
Foto: Konzerte im Wohnzimmer zu den Thüringer Bachwochen Foto: © Thüringer Bachwochen

23. März 2018 – Die Lange Nacht der Hausmusik

Der musikalische Kosmos Johann Sebastian Bachs beschränkte sich schon zu seinen Lebzeiten nicht nur auf Kirchen und Fürstenhäuser – seine Kammermusik und das Musizieren zuhause spielten eine wesentliche Rolle. Wie Bach mit seiner Fami­lie, so singen und spielen bis heute zahlreiche Thüringer in ihren Häusern und Wohnungen. Und nicht zuletzt durch das „Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“ ist Bach auch dem musizierenden Nachwuchs ein Begriff.

Die Thüringer Bachwochen nehmen dies zum Anlass, das Festival traditionell mit einem beson­deren Ereignis zu eröffnen, der Langen Nacht der Hausmusik. Für einen Abend öffnen die Thüringer ihre Häuser und laden zu besonderen Hauskonzerten, mit Kindern und Er­wachsenen, professionellen Musikern und Amateuren. Thüringen zeigt sich als lebendiges Bachland und stimmt musikalisch auf das Festival ein.
Alle Thüringer Musikfreunde sind herzlich eingeladen, sich als Gastgeber an der Langen Nacht der Hausmusik zu beteiligen. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, die Platzkapazität ist jedoch abhängig von der jeweiligen Wohnungsgröße.

Eintritt frei