Themenführung: Der Architekt Henry van de Velde und seine Museumsprojekte

11.07.2013 13:00

Henry van de Veldes Entwürfe blieben oftmals Visionen. Für das renommierte Erfurter Projekt, dem ein öffentlicher Architekturwettbewerb folgen sollte, bedeutete der Ausbruch des Ersten Weltkrieges das Ende.

kniender Knabe mit verschränkten Armen, weißer Marmor vor schwarzem Hintergrund
Foto: © Angermuseum Erfurt

Themenführung: Der Architekt Henry van de Velde und seine Museumsprojekte

Genre Veranstaltung
Veranstalter Angermuseum - Kunstmuseum der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum, Anger 18, 99084 Erfurt

Themenführung: Der Architekt Henry van de Velde und seine Museumsprojekte am Donnerstag, 11. Juli um 13 Uhr im Rahmen der Sonderausstellung „Henry van de Velde. Ein Universalmuseum für Erfurt” im Angermuseum (geführt von Elke Beilfuß M.A.)

Henry van de Veldes Entwürfe blieben oftmals Visionen. Für das renommierte Erfurter Projekt, dem ein öffentlicher Architekturwettbewerb folgen sollte, bedeutete der Ausbruch des Ersten Weltkrieges das Ende. Die Innengestaltung des Karl-Ernst-Osthaus-Museum ist ein frühes Projekt, das den beginn der Arbeit Henry van de Veldes in Deutschland kennzeichnet. Für das Ehepaar Kröller-Müller entwarf van de Velde in den 1920er Jahren Ausstellungsbauten von enormer Größe und kolossaler Ausgestaltung. Realisiert wurde letztlich 1938, jedoch ein schlichter, pavillonartiger Bau  von zeitloser Schönheit.

Zum Van-de-Velde-Jahr 2013 stellt das Angermuseum Erfurt die Pläne und Modelle des vor 100 Jahren von Henry van de Velde entworfenen Universalmuseums für Erfurt aus. In der Themenführung am Donnerstag, 11. Juli 2013 um 13 Uhr geht die Kulturwissenschaftlerin Elke Beilfuß der Frage nach, welche gestalterischen Aspekte der belgische Alleskünstler Henry van de Velde in seinen Museumsprojekten verfolgte.