Vortrag: „Alfred Hess und sein Umfeld“

20.08.2013 18:00 – 20.08.2013 20:00

Wie schreibt man über eine Sammlung, die nicht mehr besteht? Wie spricht man über Kunstwerke, die verschollen sind? Man kann sich auf den Kontext berufen, Berichte von Zeitzeugen, wie die Familie, Freunde und Künstler, zusammentragen und auswerten. Doch das Konvolut selbst, die Sammlung als Werk bleibt stumm. Der Vortrag versucht, die Sammlungsleistung des Erfurter Unternehmers und Kunstmäzens Alfred Hess (1879-1931) im historischen und kulturellen Kontext seiner Zeit nachzuzeichnen.

Porträt des Kunstmäzens Alfred Hess. Pfeiffe rauchender sitzender Mann in blauemn Hemd.
Bild: © Angermuseum Erfurt, Foto: Dirk Urban
20.08.2013 20:00

Vortrag: „Alfred Hess und sein Umfeld“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Angermuseum - Kunstmuseum der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum, Anger 18, 99084 Erfurt

Das Erfurter Museum war in den 1920er Jahren als Zentrum moderner Kunst bekannt. Der engen Zusammenarbeit von Direktor Walter Kaesbach mit dem jüdischen Schuhfabrikanten Alfred Hess (1879-1931) ist es zu verdanken, dass eine Sammlung Klassischer Avantgarde wuchs, die heute, wäre sie noch vorhanden, unschätzbaren Wert besäße. Der Kunstmäzen Hess gehörte zu den wenigen Erfurter Bürgern, die sich offen für die neuen künstlerischen Strömungen engagierten. Er finanzierte den Ankauf vieler Kunstwerke. Dank Alfred Hess konnte der bekannte Brücke-Künstler Erich Heckel beauftragt werden, den kleinen kapellenartigen Raum im Erdgeschoss des Angermuseums auszumalen. Der Raum enthält mit dem Zyklus „Lebensstufen“ (1922/1924) die einzigen erhaltenen Wandmalereien Erich Heckel.

Der Vortrag findet am Dienstag, 20. August 2013, um 18 Uhr im Rahmen der Sonderausstellung: „Henry van de Velde. Ein Universalmuseum für Erfurt“ im 2. OG des Angermuseums statt.

Referentin
seit 2010 Stellvertretende Kustodin am Kunsthistorischen Seminar Jena / 08.2010 Promotion an der FSU Jena zur vorgelegten Dissertation Fotografien als Sammlungsobjekte  im 19. Jahrhundert. Die Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientfotografien (summa cum laude) / 2005-2007  Promotionsstipendiatin der Landesgraduiertenförderung Thüringen / 08.2003 Magisterstudium Kunstgeschichte, Altorientalistik, Klassische Archäologie an der FSU Jena / 2000 Praktikumssemester am Gabinete de Arqueología de la Oficina del Historiador de la  Ciudad de La Habana, Cuba / 1998 Studium der Kunstgeschichte und der Vorderasiatischen Archäologie an der Universität Basel