Eröffnung des kulturellen Jahresthemas "Wie viele Worte braucht der Mensch?"

04.02.2014 17:00 – 04.02.2014 18:00

Veranstaltung im Rathausfestsaal der Landeshauptstadt Erfurt

Wort-Bild-Marke des kulturellen Jahresthemas Erfurts für 2014
Logo: Wie viele Worte braucht der Mensch? Grafik: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung
04.02.2014 18:00

Eröffnung des kulturellen Jahresthemas "Wie viele Worte braucht der Mensch?"

Genre Veranstaltung
Veranstalter Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Rathaus, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

Rückblick auf die Eröffnungsveranstaltung

Drei Männer beim Rezitieren.
Foto: Highslammer Andreas in der Au, Mundartdichter Guido Hertzsch und Moderator Ryo Takeda in Aktion (von rechts) zur Eröffnung des kulturellen Jahresthemas "Wie viele Worte braucht der Mensch?" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Mit der feierlichen Eröffnung am 4. Februar 2014 geht das als Biennale stattfindende kulturelle Jahr der Stadt Erfurt in eine neue Runde. In Korrespondenz mit dem Schwerpunkt der Lutherdekade auf Sprache und Literatur fragt das aktuelle kulturelle Jahresthema: „Wie viele Worte braucht der Mensch?“

Wie bereits 2012 unter dem Motto „Musik baut Brücken“, wurden Erfurter Künstler, freie Kulturträger, städtische Einrichtungen sowie andere Veranstalter und Initiativen auch für 2014 dazu aufgerufen, dem kulturellen Jahresthema mit ihren eingereichten Projekten Leben einzuhauchen und Mitgestalter eines vielfältigen Programms zu sein, das sich in den kommenden Monaten durch etliche Schauplätze der Stadt zieht.

Ein Mann am Rednerpult
Foto: "Das Wort kommt vielfältig über uns, berührt uns...", so Kulturdirektor Tobias J. Knoblich zur Eröffnung des kulturellen Jahresthemas Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Rund 30 geförderte Projektideen legen ihren Fokus auf die Sprache und das Wort und sollen auf mannigfache Weise im kulturellen Jahr ihre Umsetzung finden. Sprechtheater, Pantomime, Kreuzworträtsel, Poetry Slam ... Allein im kulturellen Bereich ist die Liste an Gelegenheiten, durch Sprache und Wort in Dialog und Kommunikation zu treten, beinahe unerschöpflich.   „Gesprochen, gesungen, skandiert, geflüstert, gebrüllt, verschwiegen: Das Wort kommt vielfältig über uns, berührt uns und macht uns Angst; aber auch sein Fehlen, die Sprachlosigkeit, gehört zu den Antworten auf unsere Frage“, fasst Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Stadt Erfurt, nur einige Ausdrucksformen zusammen.

Neben den Möglichkeiten des Ausdrucks, der Phonetik, des Dialekts oder Slangs, fragen fast alle Projekte nach Wirkung und Zweck des Wortes. Sei es in der Musik vom A-Capella-Gesang bis hin zum Rap, in der Politik von der Bundestagsrede bis zur Demonstration, im gesellschaftlichen Leben von der Stammtischfloskel bis zur Bestattungsrede, in der Literatur vom Roman bis zum Limerick oder in der Geschichte von Ciceros Reden gegen Catilina bis zum Thesenanschlag Luthers.

Die eintrittsfreie Eröffnungsveranstaltung des kulturellen Jahres 2014, die von Ryo Takeda moderiert wird, soll interessierten Erfurtern und Erfurterinnen sowie Gästen der Stadt mit ausgewählten Projekten verschiedener Genres einen Einblick in die Ideen aller Beteiligten geben, die sich auf vielfältige Weise des Jahresthemas angenommen haben und an dessen Realisierung arbeiten. Die interaktive Einbindung des Publikums, unter anderem bei der Fertigstellung einer Litfaß-Säule, wird ebenso Teil der Veranstaltung sein wie ihre Übersetzung in Gebärdensprache. Weiterhin werden dem ehrwürdigen Erfurter Ratsmeister und Begründer des deutschen Gartenbaus Christian Reichart – abgebildet an einer der Wände des Rathausfestsaals – mit Hilfe programmierter Technik unerwartete Sätze in den Mund gelegt, Worte choreografisch umgesetzt und Gesprochenes auf Plattentellern verzerrt. Jedoch, so Knoblich in Erwartung auf die Eröffnung und das folgende kulturelle Jahr 2014: „Das letzte Wort hat das jeweilige Projekt, das sich des Themas annimmt. Man sollte im Vorfeld nicht zu viele Worte verlieren. Wer viel fragt, bekommt viele Antworten. Und das wollen wir doch hoffen.“

Im Anschluss an die Eröffnungsveranstaltung zum kulturellen Jahresthema „Wie viele Worte braucht der Mensch?“ findet in der Galerie "Etage 2" des Erfurter Rathauses die Vernissage zu einer Foto-Ausstellung statt, die retrospektiv die schönsten Momente des kulturellen Jahresthemas 2012, „Musik baut Brücken“, zeigt.