„Litfaß-Oktogon für Luther“

14.09.2014 14:00 – 14.09.2014 16:00

Gunther Lerz + C.W. Olafson eröffnen zum „Tag des offenen Denkmals“ das „Litfaß-Oktogon für Luther“ mit einer großen Vernissage. Der entstehende einwöchige Kunst-Ort dient der Interaktion im öffentlichen Raum durch Dialog, Reflexion und Meinungsäußerungen an der oktogonalen Projektionsfläche.

Der Oktogon in der Erfurter Stadt (Beispiel-Montage)
Der Oktogon in der Erfurter Stadt (Beispiel-Montage) Bild: © Lerz + Olafson
14.09.2014 16:00

„Litfaß-Oktogon für Luther“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Lerz + Olafson
Veranstaltungsort Collegium Maius, Michaelisstraße 39, 99084 Erfurt

Informationen zur Veranstaltung: „Litfaß-Oktogon für Luther“

Der zweifach achsensymmetrische Grundriss eines Oktogons wurde und wird seit Jahrtausenden bei repräsentativen Bauten wie auch für die Sakralarchitektur aufgrund der symbolischen Bedeutung der Zahl Acht gewählt. Sie repräsentiert Vollkommenheit und göttliche Perfektion und steht im Christentum unter anderem für die Auferstehung Jesu Christi und die Teilhabe an Christus in der Taufe.

Die Bedeutung des Innen eines achteckigen Körpers wird beim Projekt „Litfaß-Oktogon für Luther“ nach Außen gelenkt. So entstehen acht gleich große Außenflächen als Träger für ein informatives Gemälde im öffentlichen Raum. Durch die Gesamtform eines Oktogons mit einer Höhe von über 3 Meter und einem Durchmesser von knapp 2 Meter ergibt sich der gewollte Eindruck einer Anschlagsäule.

2014 ist zudem das Jahr der Reformation und Politik innerhalb der Lutherdekade, dazu gehören auch die Rezeption der Vorstellungen freier Meinungsäußerung und der Freiheit schreibenden Zünfte.
Ein Teil der sichtbaren Oktogonfläche wird für den interessierten Bürger, Politiker, Journalisten und Touristen zur Verfügung stehen, um sich zum ‚angeschlagenen’ Wortlaut Luthers „ Das Paradies ist überall …“ in Wort und Text, aber auch in Form von Graffiti, Zeichnung oder einer Partitur zu äußern.

Modell des Oktogons mit mittig fixiertem QR-Code
Foto: Plakat zum virtuellen Oktogon Foto: © Gunther Lerz und C. W. Olafson

Seit Mai lädt das "Virtuelle Oktogon für Luther" im Forum.Erfurt.de zum Mitdenken und Mitmachen ein.

Drei Personen schreiben ihre Gedanken auf das vorbereitete Papier des Oktogons.
Foto: Ideensammlung zur Eröffnung des kulturellen Jahresthemas "Wie viele Worte braucht der Mensch?" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Zur Vernissage am 14. September 2014 werden Schauspieler und Musiker mit dem Künstlerduo Lerz + Olafson und einer Vielzahl an Gästen zum Kunst- und Interaktionsobjekt „Litfaß-Oktogon“ thematische Impulse aufgreifen und ihre Interpretationen zu „paradiesischen“ Gedanken in neuer Weise präsentieren.

Der Veranstalter: Lerz + Olafson

Wir über uns

Zwei Künstler unterschiedlichster Kunstrichtungen - zwei Werdegänge - ein gemeinsamer Wirkungsort: Das Atelierhaus Vogelsgarten in Erfurt.

Die Arbeiten und Aktionen des Künstlerduos Lerz + Olafson beschreiben in seinen Grundelementen kunstspartenübergreifende Unternehmungen. Durch die gegenseitige Wahrnehmung der Künste des "anderen" entstanden Ende der 2010er erste gemeinsame Projekte und Aktionen, welche beispielsweise 2012 in das Projekt  "Klang Container“ zum Erfurter Kulturstadtjahr „Musik baut Brücken“ mündeten, welches ebenso zur Arthuer 2012 und auf dem Internationalen Spielmarkt 2013 in Potsdam präsentiert wurde.

Im Mittelpunkt ihres gemeinsamen Schaffens stehen thematisch-zentrierte „Objekte im öffentlichen Raum“, welche durch ihre farblich-räumliche Gestaltung diesen Raum zum Kunstort transformieren. Durch performativ-theatrale und mediale Aktionen wird diese Wirkung unterstützt, perspektivisch verändert, fokussiert und oft auch erhöht. Die klaren Formen der Kunstobjekte mit ihren auffallenden farbspektralen Streifungen und ganz spezifischen Farbtrennungen innerhalb bestehender Bildmotive stehen für das Markenzeichen des bildenden Künstlers Gunther Lerz, welcher seit vielen Jahre verschiedene Künste in derartigen Projekten verknüpft (1995 „5-Raum-Wohnung", 2007 "Social Art"). Eines seiner zentralen Motive liegt in der Betrachtung historischer Entwicklungen und Stationen der Kulturgeschichte, dessen Phänomene er in ein ausgeklügeltes und strenges Gestaltungsprinzip übersetzt. Der Theaterkünstler C.W. Olafson konzentriert das darstellerisch-dramaturgische Moment auf Aktionen für und um die Objekte. Somit erreicht er eine zusätzlich vertiefende ästhetische Wirkung in den Schnittmengen zwischen den visuell statischen und sinnlich-dynamischen Impulsen. Der 40-jährige Erfurter ist vor allem durch seine langjährigen Arbeiten an viele freien Bühnen in Thüringen bekannt, als Regisseur, Akteur und Autor. Zudem bildet er Theaterpädagogen aus und ist seit 2012 im Leitungsteam der Landesbühne Oberfranken.

Für die Projekte von Lerz + Olafson schafft das Künstlerduo zugängliche und persönliche Objektwirkungen in der jeweiligen öffentlichen Kunstaktion am Objekt, welche sowohl Interaktion und Interesse, als auch Reibung und Auseinandersetzung erzeugen.

Gunther Lerz
work
Dalbergsweg 2
99084 Erfurt