Podiumsdiskussion im Rahmen des 91. Deutschen Esperantokongresses

08.06.2014 20:00 – 08.06.2014 21:00

30. Sendung in der internationalen Sprache Esperanto bei Radio F.R.E.I. Aus technischen Gründen ist die Live-Übertragung nicht möglich. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und am Sonntag, dem 6.7.2014 ab 21 Uhr bei Radio F.R.E.I. gesendet werden und auf der Homepage www.radio-frei.de zum download bereit gestellt.

08.06.2014 21:00

Podiumsdiskussion im Rahmen des 91. Deutschen Esperantokongresses

Genre Veranstaltung
Veranstalter Freies Radio Erfurt e.V.
Veranstaltungsort Aula des Evangelisches Ratsgymnasium Erfurt, Meister-Eckehart-Straße 1, 99084 Erfurt

Informationen zur Veranstaltung

Im Rahmen einer öffentlichen Live-Sendung soll über sinnvolle Sprachenpolitik hierzulande und in Europa und die Rolle, die die Plansprache Esperanto dabei spielt diskutiert werden.

Diskussionsinhalte

Allgemeine Sprachenpolitik

  • Förderung von Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelle Kommunikation im europäischen Rahmen sicherstellen und Erleichtern
  • Problem sprachlicher Diskriminierung und Zurückdrängung von Sprachen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt

Esperanto in der Europäischen Union

  • Aufklärung europäischer Politiker und Entscheidungsträger in Sachen Esperanto
  • Rolle des neutralen Esperanto zur Bildung einer europäischen Identität
  • Esperanto als Arbeitssprache in bestimmten Organen und Einrichtungen der EU
  • Esperanto als Relaissprache im Europäischen Parlament zur drastischen Kostenersparnis bei Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten

Esperanto-Unterricht

  • Esperanto als bewährtes propädeutisches Instrument, um das Erlernen von Fremdsprachen bei Jung und Alt generell zu unterstützen und zu erleichtern
  • Effizienz des Esperantounterricht durch seine relative Leichtigkeit im Vergleich zu anderen Sprachen herausstreichen
  • Bürgern der EU empfehlen, Esperanto als eine der zwei Fremdsprachen zu erlernen, deren Erwerb von der Kommission empfohlen wird
  • Einführung von Esperanto-Unterricht als fakultatives Angebot an Schulen und Universitäten

Teilnehmende

*Dr. Detlev Blanke, Berlin (Interlinguist) - über den Erfolg von Esperanto als Plansprache

*Gerrit Berveling, Rijswijk/NL (Theologe und Altphilologe) - über Esperanto als Kultur- und Übersetzungsmedium

*Konrad Gramelspacher, Freiburg i.Br. (Journalist) - über Esperanto für Europa aus der Sicht des Bürgers

* Dr. Rudolf Fischer, Nordwalde (Interlinguist) - über Sprachvermittlung

Hinweise

  • aus technischen Gründen ist die Live-Übertragung nicht möglich, die Veranstaltung wird aufgezeichnet und am Sonntag, dem 6.7.2014 ab 21 Uhr bei Radio F.R.E.I. gesendet werden und auf der Homepage www.radio-frei.de zum download bereit gestellt

  • die Veranstaltung ist öffentlich
     
  • freier Eintritt

Die Organisation des Projektes erfolgt ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement
Carsten Rose, der Moderator, wurde 2013 mit dem Journalistenpreis des Freistaats Thüringen ausgezeichnet
 

Der Veranstalter: Freies Radio Erfurt e.V. und Esperanto

Wir über uns

Radio F.R.E.I. ist ein freies nichtkommerzielles Radio und integratives Medienbildungszentrum in Erfurt. Es wird von zwei Trägervereinen verwaltet, die für Radioprogramm sowie die medienpädagogische Jugend- und Erwachsenenbildung zuständig sind. Der Verein Freies Radio Erfurt e.V. ist Mitglied im Paritätischen Landesverband Thüringen und Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres. Der zweite Trägerverein Komed e.V. ist anerkannter Träger der Jugendhilfe sowie Träger von langfristigen Projekten für benachteiligte Personen, darunter langzeitarbeitslose Personen mit Migrationshintergrund sowie Menschen mit Behinderung.

Unter dem gemeinsamen Dach von Radio F.R.E.I. wird mit sechs Hauptamtlichen, ca. 40 unterschiedlichen Redaktionsgruppen und ca. 120 Ehrenamtlichen ein thematisch vielseitiges Radioprogramm sowie ein beteiligungsorientiertes Projektangebot der Jugend- und Erwachsenenbildung bestritten. Radio F.R.E.I. ist ein basisdemokratisch organisiertes Medienprojekt, dessen Beteiligte in ihrer unterschiedlichen beruflichen, sozialen und lebensweltlichen Orientierung den breiten Rahmen gesellschaftlicher Möglichkeiten und beruflicher Qualifikationen widerspiegeln.

Radio F.R.E.I. verfügt über ein tragfähiges Netzwerk an Kooperations- und Medienpartnern, die zur Umsetzung öffentlichkeitswirksamer  Projekte und Kampagnen geeignet sind. Seit acht Jahren werden gezielt Angebote für Menschen mit Behinderung unterbreitet, aus deren beruflichem Qualifizierungsangeboten unter anderem die ehrenamtliche Redaktion "Erfurter Hörmagazin" für blinde und sehbehinderte Menschen, eine regelmäßige Berichterstattung zur Situation von Menschen mit Behinderungen in Erfurt und Thüringen sowie die Durchführung von thematischen Veranstaltungen hervorgegangen sind.

Allgemeine Informationen zu Esperanto

1887 veröffentlichte Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau eine Broschüre mit den Grundlagen der neuen Sprache. 1889 folgte eine Adressenliste mit den ersten Anhängern, außerdem wurde die auf Esperanto in Nürnberg herausgegebene Zeitschrift La Esperantisto gegründet.

Zwar kann keine verlässliche quantitative, jedoch eine Aussage qualitativer Art getroffen werden, basierend auf der Untersuchung der Sprachpraxis. Die Sprechergemeinschaft des Esperantos war und ist ausreichend groß, um die Sprache in einer bereits viele Jahrzehnte währenden Kontinuität anzuwenden und weiterzuentwickeln. Esperanto gehört nicht zu den vom Aussterben bedrohten Sprachen. Im Internet und bei Computerprogrammen wird Esperanto als Option angeboten, ebenso wie bei fast jeder populären Open Source Software, so etwa bei Firefox. Auch die Wikipedia wird in Esperanto angeboten: Dort waren im April 2013 über 177.000 Artikel verfügbar.

Bernhard Schwaiger
work
Meister-Eckehart-Straße 1
99084 Erfurt

Meister-Eckehart-Straße 1, 99084 Erfurt