Schlosspark Molsdorf – Ein Park im Wandel der Zeit. Führung mit Andreas von Hoeren

23.05.2015 11:00 – 23.05.2015 12:00

Führung im Schlosspark mit Dipl.-Ing. Andreas von Hoeren. Themen des Vortrages sind u. a. die Gotterschen Gestaltungsvorstellungen zu der barocken Parkanlage und die der Anlage des englischen Gartens zwischen 1822 und 1826.

Zeichnung eines Schlossgartens
Der See im Herzoglichen Garten zu Molsdorf, 1824 Bild: © Stadtarchiv Erfurt
23.05.2015 12:00

Schlosspark Molsdorf – Ein Park im Wandel der Zeit. Führung mit Andreas von Hoeren

Genre Veranstaltung
Veranstalter Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Schlossmuseum Molsdorf, Schloßplatz 6, 99094 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten:
Di - So 10:00 - 18:00 Uhr

Vita Andreas von Hoeren

Geb. 1968. Gärtnerlehre im Bereich Garten- und Landschaftsbau. Studium der Landespflege an der Universität Hannover mit den Schwerpunkten Gartendenkmalpflege und Objektplanung. Während der Studienzeit Tätigkeit als studentische Hilfskraft an der Universität Hannover. U. a. Mitwirkung an einem Forschungsvorhaben zum Thema Stadtbäume. Weiterhin langjährige freie Mitarbeit in einem Landschaftsplanungsbüro in Hannover.

Seit 2000 freischaffende Tätigkeit im eigenen Büro. Der Aufgabenschwerpunkt liegt in der Bearbeitung gartendenkmalpflegerischer Gutachten und Begleitung von Bauleistungen. Beispiele sind der Schlosspark Niederschönhausen in Berlin (ehem. Amtssitz von Wilhelm Pieck und anschließend Gästehaus der DDR), Schlosspark Rastede bei Oldenburg und div. Klostergärten in Niedersachsen.

Erstellung und Mitwirkung an Publikationen zu historischen Gartenanlagen und grünplanerischen Themen. Hierzu zählen u.a. die Bücher „Historische Gärten in Niedersachsen“ anlässlich der Expo 2000 in Hannover oder „Alleen in Deutschland – Bedeutung, Pflege und Entwicklung“.

Von 2002 bis 2003 Mitwirkung am Forschungsvorhaben zur Entwicklung von Pflegekriterien zum Erhalt national wertvoller Parkanlagen an der Universität Hannover. Seit 2005 Regionalbeauftragter des Arbeitskreises Historische Gärten der DGGL.

(Quelle: Dipl.-Ing. Hoeren und Hantke)