Der Triumph des Apoll – Zwischen Versailles und Sanssoucis: MDR Musiksommer mit Annie Laflamme, Traversflöte, und Stephan Rath, Laute

27.07.2015 19:30 – 27.07.2015 20:30

Musik des 18. Jh. aus Frankreich, Sachsen und Preußen für Flöte und Laute mit Werken von Hotteterre le Romain,
Johann Sebastian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach, Friedrich dem Großen u.a.

Dame im türkisfarbenen Kleid und langem Haar mit Musikinstrument.
Lapidarium im Schlosspark Molsdorf Foto: © Pawel Stolarczyk
27.07.2015 20:30

Der Triumph des Apoll – Zwischen Versailles und Sanssoucis: Annie Laflamme, Traversflöte, und Stephan Rath, Laute

Genre Veranstaltung
Veranstalter MDR Musiksommer
Veranstaltungsort Schlossmuseum Molsdorf, Schloßplatz 6, 99094 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten:
Di – So 10:00 – 18:00 Uhr

Ein Zusammentreffen von apollinischen und dionysischen Instrumenten

Der römische Dichter Ovid weiß von einem Wettstreit, bei dem Pan mit seinem selbstgebauten Blasinstrument ausgerechnet gegen den obersten Kapellmeister des griechischen Götterhimmels – Apollon – antritt, der zu diesem Zeitpunkt längst für ein recht manierliches Saitenspiel bekannt ist. Der Fall wird zum Eklat: Mindestens ein Zuhörer verlässt die Szenerie mit körperlichen Blessuren, und der Hirtengott verliert den Wettstreit haushoch. Seither gehört der Vorfall zu den beliebtesten Musiker-Episoden, die sich Saiteninstrumentalisten immer wieder gern erzählen, wenn es gilt, ihr Primat gegenüber den Bläsern auf historische Füße zu stellen.

Annie Laflamme und Stephan Rath schreiben Ovids Geschichte neu und inszenieren die Konstellation des antiken „Concerto“ zwischen Pan/Flöte und Apollon/Laute noch einmal. Mit empfindsamen Flötensonaten des 18. Jh. wollen die Musiker den Beweis antreten, dass Blasinstrumente hin und wieder auch schön sein können, dass Saiteninstrumente es durchaus aushalten, bescheiden im Hintergrund zu bleiben, und dass ein Zusammentreffen von apollinischen und dionysischen Instrumenten – zweitausend Jahre nach Ovid – auch ohne körperliche Blessuren für das Publikum ausgehen kann.