Gustav Adolph Graf von Gotter, der erste Freimaurer in Erfurt

26.09.2015 16:00 – 26.09.2015 17:00

Vortrag von Dr. Lutz Hausberg, Distriktsmeister des Distriktes Hessen/Thüringen der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland e.V. (AFuAMvD).

Gemälde eines älteren, wohlgenährten Herrn mit grauem Haar und dunkler Jacke. Am Kostüm ein prächtiger Orden. Das Bild gerahmt im Goldrahmen.
Jacob Samuel Beck: Gustav Adolf Graf von Gotter Foto: © Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt
26.09.2015 17:00

Gustav Adolph Graf von Gotter, der erste Freimaurer in Erfurt

Genre Veranstaltung
Veranstalter Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Schlossmuseum Molsdorf, Schloßplatz 6, 99094 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten:
Di - So 10:00 - 18:00 Uhr

Wie schon zu Gotters Zeiten und auch noch heute wird die Freimaurerei durch einen Schleier des Verborgenen und Unheimlichen wahrgenommen. Als „diskrete“ Gesellschaft sind viele Mythen, Ressentiments und Vorurteile über sie im Umlauf. Der Vortrag will etwas Licht in dieses Dunkel bringen.

In der sich anschließenden Ausstellung " Zwischen Gestern und Heute 275 Jahre Freimaurerei in Erfurt" wird gezeigt, dass die Freimaurerei eine sehr vitale Angelegenheit ist, deren Mitglieder auch heute noch mitten im Leben stehen.

Anlass für diese Veranstaltung ist die Feier des 6. Stiftungsfestes der Loge „Alpha Ori“, die 2009 in Erfurt neu gegründet wurde.

Die ersten nachweisbaren Wurzeln der Freimaurerei finden sich in London. Dort schlossen sich am Johannistag 1717 vier Logen zur ersten Großloge zusammen. Das war der Startschuss für den unglaublichen Siegeszug der Ideen von Brüderlichkeit, Gleichheit und Toleranz in Europa und den Kolonien.

Bereits 1737, also nur zwanzig Jahre später, gründete sich die erste Loge in Deutschland, die noch heute bestehende Hamburger Loge „Absalom zu den drei Nesseln“. Der entscheidende Durchbruch aber erfolgte im Jahre 1738, als der damalige Kronprinz und spätere Preußische König Friedrich II., besser bekannt als der „Alte Fritz“, in die Freimaurerei aufgenommen wurde.

Der erste Freimaurer in Erfurt war der legendäre Graf Gustav Adolf von Gotter (*1692 †1762), der 1734 das heruntergekommene Schloss in Molsdorf kaufte, und es zu einem barocken Lustschloss umbauen ließ. Im Dienst von König Friedrich II. stehend wurde er 1740 in die Berliner Freimauerloge „Aux trois Globes“ (Zu den drei Weltkugeln) aufgenommen. Bei einem Aufenthalt in Molsdorf im Jahr 1741 nahm er als Meister vom Stuhl, das ist die Bezeichnung für den 1. Vorsitzenden einer Loge, sowohl den Prinzen Ludwig Ernst von Sachsen-Gotha als auch den Herzog Carl Friedrich von Sachsen-Meiningen in den Bund der Freimaurer auf.