Bach, Mozart, Schubert oder Chopin: Katarzyna Takao-Piastowska spielt auf dem Erfurter Carillon

02.05.2015 16:00 – 02.05.2015 17:00

Am 2. Mai 2015 spielt Katarzyna Takao-Piastowska ab 16 Uhr für die Erfurter und die Gäste der Stadt auf dem Carillon im Bartholomäusturm.

Junge Frau mit blondem Haar und roter Bolero-Jacke.
Katarzyna Takao-Piastowska spielt auf dem Erfurter Carillon Foto: © K. Takao-Piastowska
02.05.2015 17:00

Bach, Mozart, Schubert oder Chopin: Katarzyna Takao-Piastowska spielt auf dem Erfurter Carillon

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtmuseum Erfurt
Veranstaltungsort Carillon im Erfurter Bartholomäusturm, Anger 51, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Katarzyna gibt regelmäßig Carillonkonzerte in Emmerich am Rhein

Katarzyna Takao-Piastowska (*1981) begann ihre Klavierausbildung bereits im Alter von sieben Jahren an der Musikschule in Slupsk, Polen. Ihr Studium an der Musikhochschule in Gdansk konnte sie mit einem Diplom erfolgreich abschließen.

Während ihres Studiums (2003 – 2005) gewann sie das begehrte niederländische Huygens-Stipendium und konnte so ihre musikalische Ausbildung an der Nederlandse Beiaard School in Amersfoort (NL) im Bereich Carillon fortgesetzt. 2006 - 2008 hat Katarzyna Takao-Piastowska ihr Glockenspielstudium in Middelburg (NL) an der Roosevelt Academy bei Geert D´ Hollander fortgesetzt. 2008 gewann sie den ersten Preis des Internationalen Carillon Wettbewerbs in Middelburg. 2013 hat sie zusammen mit ihren Mann Toru Takao einen Carillon Duett Wettbewerb in Zwolle (NL) gewonnen. Seit Oktober 2012 gibt Katarzyna regelmäßig Carillonkonzerte in Emmerich am Rhein.

Sie unterrichtet Klavier in Düsseldorf, spielt Orgel in drei Kirchen und arbeitet als Pianistin mit der Theatergruppe “Carpe Vocem”.

Am 2. Mai 2015 ab 16 Uhr wird Katarzyna Takao-Piastowska folgende Werke zu Gehör bringen:

Szla dzieweczka do laseczka (Ein Mädel ging in das Wäldchen)
Polnisches Volkslied

Andante aus: Italianisches Konzert, BWV 971
Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Andante aus  Klavierkonzert in C-Dur KV 467
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Aria “Die Hölle Rache kocht in meinem Herzen” aus: “Die Zauberflöte”, Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Walzer Nr. 3 in a-moll
Frederic Chopin(1810-1849)

Midnight aus “Suite in Blue for Carillon”
Scott Allan Orr (1992*)

Impromptu Op. 142 Nr. 2
Franz Schubert (1797-1828)

Mazurka op.17 Nr. 4
Frederic Chopin (1810-1849)

Aguas De Marco
Tom Jobim (1927-1994)

Das Konzert wird live auf einen Bildschirm im Schaufenster des Schuhhauses Zumnorde übertragen. So können die Gäste nicht nur hören sondern auch sehen, was in der Glockenstube passiert.

Das Carillon im Erfurter Bartholomäusturm, zum Stadtmuseum Erfurt gehörend, ist mit seinen 60 Bronzeglocken den größeren Instrumenten dieser Art in Deutschland zuzuordnen. Die weltweit größten Carillons sind in Taejon/Korea (77 Glocken) und Halle/Saale (76).

1979 entwarf der Apoldaer Glockengießer Peter Schilling das Instrument. Die 60 Glocken wurden im selben Jahr im VEB Glockengießerei Apolda gegossen.

Das Instrument verfügt über eine Handspieleinrichtung, ein so genanntes Stockenklavier. Der Carillonneur (Glockenspieler) sitzt vor dem Stockenklavier und drückt mit geballten Fäusten die Tasten des Stockenklaviers nieder. Je kräftiger er dies tut, desto lauter wird der Klang der Glocke.

Der Tastaturaufbau ist einer Klaviertastatur ähnlich, jedoch sind die Abstände der Tasten zueinander wesentlich größer.