Im Dienst der Reformation?: Die Künstlerfamilie Friedemann in Erfurt. Wissenschaftliche Tagung

21.10.2016 12:30 – 22.10.2016 14:00

In und um Erfurt finden sich in Kirchen, an Häuserfassaden und Schlossportalen sowie in Museen zahlreiche Spuren des Wirkens der Künstlerfamilie Friedemann aus den Jahrzehnten um 1600. Nach dem derzeitigen Stand der Kenntnisse lassen sich ihr neun Mitglieder zuordnen, ohne daß in jedem Fall eindeutig festzustellen wäre, wer für die Ausführung eines bestimmten Kunstwerkes verantwortlich war bzw. wie viele von ihnen gemeinsam an einem Auftrag gearbeitet haben.

Kircheninneres
Taufstein und Altarretabel der Friedemann-Werkstatt in der Kaufmannskirche Erfurt Foto: © Falko Behr
22.10.2016 14:00

Im Dienst der Reformation?: Die Künstlerfamilie Friedemann in Erfurt

Genre Veranstaltung
Veranstalter Förderverein der Bibliothek des Evangelischen Ministeriums im Augustinerkloster Erfurt e. V. und Evangelische Kaufmannsgemeinde Erfurt
Veranstaltungsort Bibliothek des Evangelischen Ministeriums im Evangelischen Augustinerkloster Erfurt, Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

Friedemänner waren zur selben Zeit sowohl für lutherische, als auch für katholische Auftraggeber tätig - Tagung lädt dazu ein, ungelöste Probleme der Friedemann-Forschung zu diskutieren

Kaufmannskirche
Foto: Nach der Einführung der Reformation in der Kaufmannsgemeinde im Jahr 1521 predigte Martin Luther am 22. Oktober 1522 in der Kaufmannskirche Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Ungeachtet des bis ins Eichsfeld reichenden Tätigkeitsradius‘ bildet Erfurt unverkennbar den Mittelpunkt der Friedemannschen Aktivitäten. Hier können in neun Kirchen sowie an mehreren Patrizierhäusern und öffentlichen Gebäuden Zeugnisse ihres Schaffens identifiziert werden.

Als ein Zentrum innerhalb der Stadt kann dabei die Kaufmannskirche angesehen werden, die auf eine besonders reiche Ausstattung durch die Werkstatt Friedemann verweisen kann. In der Kunstgeschichtsschreibung gilt seit langem als Konsens, daß die Erfurter Renaissanceplastik von der Künstlerfamilie Friedemann beherrscht wird. Diesem Befund tragen indes weder ältere, noch jüngere Untersuchungen in hinreichendem Maße Rechnung.

Die gegenwärtige Tagung lädt dazu ein, ungelöste Probleme der Friedemann-Forschung zu diskutieren. Dabei soll den Friedemännern und ihrem künstlerischen Schaffen nicht nur in engerem Sinne nachgegangen, sondern ihr Wirken in den politischen, sozialen, künstlerischen und konfessionellen Kontext der Zeit eingebunden werden.

Aufmerksamkeit verdient nicht zuletzt die Beobachtung, daß die Friedemänner zur selben Zeit sowohl für lutherische, als auch für katholische Auftraggeber tätig waren.

Programm der wissenschaftlichen Tagung

Freitag, 21. Oktober

12:30 Uhr
Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema

12:45 Uhr
Dr. Michael Ludscheidt (Erfurt)
Erfurt um 1600. Die Stadt im Spiegel literarischer Zeugnisse

13:30 Uhr
Prof. Dr. Ulman Weiß (Erfurt)
Pseudonyme und anonyme Erfurter Publizistik im Umkreis „Fratris Rosatae Crucis“

14:15 Uhr
Sebastian Ringeis (Erfurt)
Kirchenpflegschaft der ehemaligen Pfarrkirche St. Egidii und Heinrich Friedemanns (1601-1668) Nachbarschaft im Torgebäude

15:00 Uhr
Kaffeepause

15:30 Uhr
Prof. Dr. Andreas Lindner (Erfurt)
Nicolaus Stengers Einweihungspredigt für den Kaufmänneraltar 1671 – konfessionelle Selbstvergewisserung in Form einer Didaktik des Altars

16:15 Uhr
Dr. Rainer Müller (Erfurt)
Beobachtungen und Anmerkungen zum skulpturalen Werk der Friedemanns

17:00 Uhr
Prof. Dr. Stefan Bürger (Würzburg)
Die Werke der Friedemann-Werkstatt in der Erfurter Kaufmannskirche und ihre Bedeutung als Medien

18:30 Uhr
Thomas M. Austel (Erfurt)
Führung in der Kaufmannskirche am Anger „Reformatorische Ikonographie in den drei Epitaphen, in Kanzel, Taufstein und Altar der Erfurter Meister Friedemann“

Sonnabend, 22. Oktober

09:00 Uhr
Dr. Falko Bornschein (Erfurt)
HF am Erfurter Dom. Die Arbeiten der Bildhauerfamilie Friedemann für die katholische Stifts- und Pfarrkirche St. Marien unter besonderer Berücksichtigung der Grabmäler

09:45 Uhr
PD Dr. Susanne Wegmann (Halle)
Skulpturen für den alten Glauben. Werke der Bildhauerfamilie Friedemann und ihres Umkreises im Dom und in der Severikirche zu Erfurt

10:30 Uhr
Kaffeepause

11:00 Uhr
Tim Erthel M. A. (Erfurt)
Das wiederaufgefundene Grabdenkmal für Dr. Bruno Seidel von 1590 in der Erfurter Kaufmannskirche

11:45 Uhr
Sven Pabstmann M. A. (Halle)
Der Bildhauer Israel von der Milla: Leben – Werke – Auftraggeber

12:30 Uhr
Dr. Sebastian Schulze (Halle)
Der Bildhauer Matthes Steiner und die Entwicklung der Erfurter Plastik in den Jahrzehnten nach der Reformation

13:15 Uhr
Abschlussdiskussion