Fenster in die Ewigkeit: Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Ikonen – das Sichtbare des unsichtbar Göttlichen"

08.11.2016 18:30 – 08.11.2016 19:30

Präsentation (mit Musik) von Pfarrer Walter Martin Rehahn, Halle, Freier Autor und Dozent mit Lehrauftrag für Christliche Archäologie und Kirchliche Kunst an der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Engel in rotem Gewand auf gelben Grund.
Ikone des Erzengels Michael (um 1300) Schule aus Jaroslawl Bild: © Moskau, Tretjakow-Galerie
08.11.2016 19:30

Fenster in die Ewigkeit: Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Ikonen – das Sichtbare des unsichtbar Göttlichen"

Genre Veranstaltung
Veranstalter Angermuseum - Kunstmuseum der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum, Anger 18, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Ikonen – das Sichtbare des unsichtbar Göttlichen

Verschiedene Personen auf farbigem Grund, Christus zentral.
Bild: Die berühmte Ikone Verklärung Christi (Ende 14.Jh.) von Feofan Grek (um 1340 – um 1410) Bild: © Moskau, Tretjakow-Galerie

Ikonen sind Bilder der östlichen Christenheit, die bis heute nach uralten byzantinischen Vorschriften gemalt werden. Dadurch hat sich die Darstellung der Motive über die Jahrhunderte nur wenig verändert. Das ist ein wesentlicher Unterschied zur westchristlichen Kunst.

In einem Überblicksvortrag wird der Referent Themen und Motive der Ikonenmalerei anhand zahlreicher Bildbeispiele erläutern, auf die Unterschiede zwischen griechischen und russischen Ikonen eingehen und auch etwas zur Maltechnik sagen.

Exemplarisch werden zudem Mosaik-, Keramik- und Metallikonen vorgestellt. Um die Einführung abzurunden, wird auf Ort und Stellenwert der Ikonen im Gottesdienst der Ostkirche eingegangen und dies mit Musikbeispielen aus der orthodoxen Liturgie untermalt.