Wladimir Kaminer zu Gast im Angermuseum

04.12.2016 15:00 – 04.12.2016 17:00

Typisch deutsch – typisch russisch. Unterhaltsames Gespräch zum deutsch-russischen Verhältnis mit Wladimir Kaminer und Prof. Dr. Kai Uwe Schierz in der Eingangshalle des Angermuseums.

Herr in Lederjacke im Vordergrund, im Hintergrund die Kathedrale des seligen Basilius auf dem Roten Platz in Moskau, graphisch in Szene gesetzt.
Wladimir Kaminer ist zu Gast im Erfurter Angermuseum Bild: © Danny Frede
04.12.2016 17:00

Wladimir Kaminer zu Gast im Angermuseum

Genre Veranstaltung
Veranstalter Angermuseum – Kunstmuseum der Landeshauptstadt Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum, Anger 18, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Privat ein Russe, beruflich ein deutscher Schriftsteller

Wladimir Kaminer ist im deutschen Literaturbetrieb eine feste Größe – er steht für eine stupende Beobachtungsgabe und feinsinnigen Humor; seine Liebe für gute Geschichten und sein Talent, selbst gute Geschichten zu erzählen. Für uns und für ihn sind gute Geschichten solche, die mit einem Blick von außen auf unser Innerstes zielen, witzig, ironisch und spielerisch die Sprache betrachten und ihre oft Zweideutigkeiten nutzen, die unterhalten und zugleich Einsichten vermitteln. Wie oft haben wir mit ihm gelacht, wenn er über Literatur und das Elternsein, über Russen und Deutsche, über die zahllosen Unwägbarkeiten und produktiven Missverständnisse des Lebens schreibt.

Der 1967 in Moskau geborene Schriftsteller und Kolumnist, der seit 1990 in Berlin lebt und von sich sagt, er sei privat ein Russe beruflich ein deutscher Schriftsteller, hat viel geschrieben, aber noch nicht genug, immer wieder auch über die Art, wie Russen die Deutschen sehen und Deutsche die Russen. Wohl wissend, dass es "den Deutschen" und "den Russen" gar nicht gibt. Für das Buch zur Ausstellung "Ikonen –das Sichtbare des unsichtbar Göttlichen" hat er einen Text geschrieben, in dem er auf die gewohnt vergnügliche Weise von seinen persönlichen Begegnungen mit russischen Ikonen erzählt, die er, schon das eine Pointe, erst in Berlin kennen lernte.

Kaminer ist in diesem Herbst gleich zwei Mal zu Gast in Erfurt. Am 17. November las er im Dasdie unter dem Titel "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger" aus seinen Texten. Am 4. Dezember ist er ab 15 Uhr  im Angermuseum zu erleben.

Dann werden der Schriftsteller und der Museumsdirektor ins Gespräch kommen über die vielen Beobachtungen, die Wladimir Kaminer als Erzähler, Kolumnist und Blog-Autor im deutsch-russischen Verhältnis, zur aktuellen deutschen und russischen Kultur und Politik, aber auch zu den jeweiligen 'nationalen' Befindlichkeiten unternommen und gesammelt hat, und natürlich auch alles, was sich gerade lohnt zu betrachten und zu kommentieren.