Erfurter Minnerätsel – Rekonstruktion eines Minnegedichts auf einem Gürtel aus dem Erfurter Schatz

02.11.2016 19:30 – 02.11.2016 21:00

Prof. Dr. Klaus Wolf und Johann Deil

ein Mann mit kurzen braunen Haaren lächelt freundlich in die Kamera. Er trägt einen grauen Anzug, ein weißes Hemnd und eine rote Krawatte
Prof. Dr. Klaus Wolf Foto: © Klaus Wolf
02.11.2016 21:00

Vortragsreihe „Arain!“: Erfurter Minnerätsel – Rekonstruktion eines Minnegedichts auf einem Gürtel aus dem Erfurter Schatz

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Unesco-Beauftragte in Kooperation mit der Stadt- und Regionalbibliothek
Veranstaltungsort Stadt- und Regionalbibliothek, Domplatz 1, 99084 Erfurt
Ein junger Mann mit schwarzer Brille und kurzen braunen Haaren steht in einem sonnenbeschienenen Garten und blickt in die Kamera. Er trägt einen dunkelblauen Pullover und ein blauweiß kariertes Hemd.
Foto: Johann Deil Foto: © Johann Deil

Im Rahmen des Erfurter Schatzfundes entdeckte man auch einen Gürtel, dessen einzelne metallene Glieder bzw. Schmuckapplikationen mittelhochdeutsche Silben aufweisen, die wohl ursprünglich Bestandteil eines mittelalterlichen Minneliedes waren. Leider sind die rund 80 Silben nicht mehr in ihrer ursprünglichen, korrekten Reihenfolge, so dass wir vor einem weitgehend enigmatischen Rätsel stehen. Bisherige Lösungsversuche gründen auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Germanistik und Mathematik.

Die beiden Referenten, der Germanist Prof. Dr. Klaus Wolf und der Mathematiker Johann Deil, geben Einblick in ihre Recherchen zur Lösung des Erfurter Minnerätsels.

Moderiert wird der Abend von Astrid Pasch, die als Restauratorin am Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie auch den Erfurter Schatz restauriert hat.

Zu den Personen

Der gebürtige Augsburger Klaus Wolf studierte an der dortigen Universität Germanistik und Katholische Theologie. Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Vertretungsprofessuren u. a. an den Universitäten Würzburg, Köln und Heidelberg hat er seit 2012 die Lehrprofessur für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern an der Universität Augsburg inne.

Johann Deil wurde 1990 im schwäbischen Krumbach geboren. Er studierte Mathematik und Physik an der Universität Augsburg. Im Frühjahr 2016 legte er das Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Zurzeit ist er wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Experimentalphysik II der Universität Augsburg.

Weiterer Termin 2016

Beginn: 19:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

7. Dezember: „Welterbe Klassisches Weimar Wohn- und Wirkungsstätten der Klassiker und ihrer Förderer“ Angelika Schneider, Klassik Stiftung Weimar