8. Fachtag des Netzwerkes „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“

08.03.2017 13:00 – 08.03.2017 16:00

Am 8. März fand unter Federführung des Jugendamtes der Stadt Erfurt in Zusammenarbeit mit der Erfurter Kinderschutzgruppe am Helios Klinikum die achte gemeinsame Fachtagung im Auditorium des Helios Klinikums statt. Es referierten verschiedene Fachkräfte im Rahmen eines wissenschaftlich interdisziplinären Programms.

Das Bild zeigt das mit Menschen gefüllte Auditorium des Helios Klinikum zum 7. Fachtag der Frühen Hilfen im Jahr 2016
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
08.03.2017 16:00

8. Fachtag des Netzwerkes „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt / Jugendamt in Kooperation mit dem Helios-Klinikum Erfurt
Veranstaltungsort Auditorium des Helios-Klinikums Erfurt, Nordhäuser Straße 74,

„Kinderschutz braucht starke Netze“

  • 13:00 bis 13:10 Uhr | Herr Peilke (Amtsleitung Jugendamt Erfurt): Eröffnung
  • 13:10 bis 14:10 Uhr | Herr Prof. Dr. Ludwig Salgo (FB Rechtswissenschaft/ FB Erziehungswissenschaften Goethe-Universität Frankfurt a. M.: Wie kann durch Vernetzung von Medizin, Jugendhilfe und justizgelingender Kinderschutz ermöglicht werden
  • 14:10 bis 14:50 Uhr | Herr Dr. Großer (Chefarzt für Kinderchirurgie und -urologie): Medizinische Aspekte von Gewalt an Kindern
  • 14:50 bis 15:10 Uhr | Kaffeepause in Gesprächsgruppen
  • 15:10 bis 15:55 Uhr | Herr Jun.-Prof. Dr. Martin Wazlawik (Dipl.-Päd. Westfälische Wilhelms-Universität Münster): Kindeswohlgefährdungen einschätzen und beurteilen, Hinweise für eine interdisziplinäre Diagnostik
Das Bild zeigt das Auditirium im Helios Klinikum Erfurt, in dem an die Wand ein Vrotrag projeziert wird. Mehrere Personen haben sich zur Diskussion versammelt.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Am 8. März nahmen mehr als 170 Teilnehmer u. a. aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Bildungswesen, Justiz und Polizei an der 8. Fachtagung des Netzwerkes Frühe Hilfen und Kinderschutz in Erfurt teil.

Das Netzwerk wurde 2013 initiiert, um insbesondere junge Eltern in ihrer Beziehungs- und Erziehungskompetenz zu unterstützen sowie die Bindung zwischen Kindern und Eltern durch verschiedene Angebote und Hilfen zu fördern.

Unter dem Titel „Kinderschutz braucht starke Netze“ fanden hochinteressante und erfrischende Vorträge von Prof. Dr. Salgo (Fachbereich Rechtswissenschaft/ Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a. M.), von Prof. Dr. Wazlawik (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) sowie von Dr. Großer (Chefarzt der Kinderchirurgie im Helios Klinikum Erfurt) statt.

Anhand der unkonventionellen Lebensart Pipi Langstrumpfs demonstrierte Herr Prof. Dr. Wazlawik anschaulich, dass es um mehr als bloße Momentaufnahmen geht, wenn eine mögliche Kindeswohlgefährdung eingeschätzt werden soll. Gleichzeitig ermutigte er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Entscheidungsfindung auf ihren jeweiligen professionellen Hintergrund zu vertrauen.

Herr Prof. Dr. Salgo berichtete von Fällen, in die Fachkräfte, Institutionen und Familiengerichte involviert und Familienhelfer installiert waren und dennoch die Kinder nicht ausreichend geschützt werden konnten. Im Nachgang bei der Fehleranalyse stellte sich zu oft heraus, dass die Zusammenarbeit aller Beteiligten verhalten war, nicht zustande kam oder von Unsicherheiten bzgl. der Zuständigkeiten geprägt war. 

Den Abschluss des Fachtages bildeten die eindrucksvollen Ausführungen von Herrn Dr. Großer zu misshandlungsbedingten Verletzungen, die allen Anwesenden das Leid der betroffenen Kinder verdeutlichte.

Fazit des Fachtages: die Grundlage für einen präventiven Kinderschutz stellt eine wertschätzende Kooperation aller am Hilfeprozess beteiligten Berufsgruppen dar. Nur wenn die Beteiligten die Spezifik und Besonderheit der verschiedenen Berufsgruppe anerkennen, kann das Vertrauen wachsen, um sich ehrlich und kritisch auseinanderzusetzen und zu hinterfragen. Wenn damit auch nur einem Kind mehr geholfen ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

Am 29.11.2017 um 13:00 Uhr im Heliosklinikum findet der 9. Fachtag statt.