9. Fachtag des Netzwerkes „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“

29.11.2017 13:00 – 29.11.2017 16:00

Am 29. November fand unter Federführung des Jugendamtes der Stadt Erfurt in Zusammenarbeit mit der Erfurter Kinderschutzgruppe am Helios Klinikum die neunte gemeinsame Fachtagung im Auditorium des Helios Klinikums statt. Es referierten verschiedene Fachkräfte im Rahmen eines wissenschaftlich interdisziplinären Programms.

Das Bild zeigt das mit Menschen gefüllte Auditorium des Helios Klinikum zum 7. Fachtag der Frühen Hilfen im Jahr 2016
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
29.11.2017 16:00

9. Fachtag des Netzwerkes „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt / Jugendamt in Kooperation mit dem Helios-Klinikum Erfurt
Veranstaltungsort Auditorium des Helios-Klinikums Erfurt, Nordhäuser Straße 74,

Erkennen und Bearbeiten von Vernachlässigung und Misshandlung bei kleinen Kindern

  • 13:00 bis 13:15 Uhr | Eröffnung durch die Amtsleitung des Jugendamtes Erfurt
  • 13:15 bis 14:00 Uhr | Dr. Lohr: „Woran merke ich das was nicht stimmt? Die Möglichkeiten der Früherkennung und Nachweisbarkeit chronischer Vernachlässigung bei Säuglingen.“
  • 14:00 bis 14:45 Uhr | Prof. Dr. Möller: „Wie sage ich es?  Gespräche mit Eltern  bei der Sorge um das Kindeswohl.“
  • 14:45 bis 15:00 Uhr | Kaffeepause in Gesprächsgruppen
  • 15:00 bis 15:30 Uhr | Chefarzt Dr. med. Englert: „Was wird aus Ihnen? - Die Auswirkungen und Spätfolgen von Misshandlungen auf die Lebensläufe von Kindern“
  • 15:30 bis 16:00 Uhr I Chefarzt Dr. med. Großer: „Reflexion eines Falles und damit verbundener Schwierigkeiten.“
Das Bild zeigt das Auditirium im Helios Klinikum Erfurt, in dem an die Wand ein Vrotrag projeziert wird. Mehrere Personen haben sich zur Diskussion versammelt.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Im Rahmen des wissenschaftlich interdisziplinären Programms des 9. Fachtages des Erfurter Netzwerks Frühe Hilfen/ Kinderschutz in Erfurt wurden den Fachkräften aus Bereichen wie z.B.

  • der Kinder- und Jugendhilfe,
  • des Gesundheitswesens und Bildungswesens,
  • der Justiz sowie
  • der Polizei

umfassende Informationen und Handlungsempfehlungen zur Thematik „Vernachlässigung und Misshandlung von Kleinkindern“ vermittelt.

Der Einladung zum 9. Fachtag des Netzwerkes Frühe Hilfen Kinderschutz Erfurt folgten 243 Fachkräfte der öffentlichen und freien Jugendhilfe, der Medizin, Justiz, Polizei, Beratungsstellen und viele andere.

In spannenden Vorträgen von Dr. Lohr, Leiter des sozialpädiatrischen Zentrum Erfurt und Herrn Dr. Englert, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie Erfurt wurden die medizinischen Anzeichen von Vernachlässigung dargestellt.

Herr Prof. Dr. Möller, Dekan der FH Erfurt, zeigte in seinem Referat auf, wie Fachkräfte mit Eltern dazu wertschätzend aber dennoch transparent ihre Sorge um das Wohl des Kindes kommunizieren können. Dieses Wissen ist insofern von Bedeutung, da in 65 % aller Fälle, in denen ein Familiengericht in die elterliche Sorge eingreifen muss, eine Kindesvernachlässigung nachgewiesen wurde. Bei 50% dieser betroffenen Kinder war die Vernachlässigung die Gefährdungsursache an sich und 35 %dieser Kinder waren jünger als drei Jahre. (vgl. DJI Online2010). Dieses Risiko für Kinder zu minimieren und Eltern auch passgenaue Hilfen anzubieten, ist ein Schwerpunkt der Erfurter Netzwerkarbeit. Denn nur wenn die Fachkräfte des Gesundheitswesen und der Sozialarbeit miteinander auf Augenhöhe kommunizieren und ihre Vorurteile ablegen gelingt eine die konstruktive Zusammenarbeit. Die Herangehensweise der Jugendhilfe sind familienzentriert und systemisch. Im Gesundheitswesen ist ein individuenzentriertes Vorgehen üblich. (vgl. Ziegenhain u. a. 2010, S. 43 f). Die Bindungstheorie als handlungsleitende Theorie könnte hier Abhilfe schaffen, da sie entwicklungspsychologisches, psychoanalytisches, therapeutisches und systemisches Denken verbindet und definiertes Handlungsvorgehen ermöglicht. (vgl. Brisch 2005, S. 35 und Wohlgemut 2009, S. 1001).

Um dieses Miteinander zu stärken wird der 10. Fachtag deshalb die Bedeutung des feinfühligen elterlichen Verhaltens für die Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern in den Fokus rücken und führende Experten als Referenten einladen. Dieser Fachtag wird im April 2018 stattfinden.

Veröffentlichungen

Das Titelbild des Flyers zum 9. Fachtag des Netzwerks Frühe Hilfen und Kinderschutz zeigt Teilnehmer sitzend im Auditorium des Helios Klinikums Erfurt.

9. Fachtag des Netzwerkes „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“

Dateigröße: 269.6 kB | Dateityp: pdf | PDF nicht barrierefrei

Herausgeber: Stadtverwaltung Erfurt
Redaktion: Jugendamt

Der Flyer zum 9. Fachtag des Netzwerk „Frühe Hilfen / Kinderschutz Erfurt“ umfasst allgemeine Informationen und Hinweise zum Programm