Raus aus der Kiste – Das Wochenende der Grafik am 11. und 12. November im Angermuseum Erfurt

11.11.2017 10:00 – 12.11.2017 18:00

Das Wochenende der Grafik ist eine Initiative der Graphischen Sammlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zahlreiche Kupferstichkabinette und Grafische Sammlungen beteiligen sich bereits zum achten Mal und stellen unter dem Motto "Raus aus der Kiste" Meisterwerke auf Papier vor, die in ihren Sammlungen schlummern, öffnen ihre Depots, veranstalten Führungen und Vorträge. Auch das Angermuseum Erfurt ist Mitglied im Netzwerk Grafische Sammlungen.

Gemälde einer Landschaft
Erich Heckel: Blick vom Hohenstaufen, 1935 Wasserfarben Bild: © 2017 Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen
12.11.2017 18:00

Raus aus der Kiste – Das Wochenende der Grafik

Genre Veranstaltung
Veranstalter Kunstmuseen Erfurt, Angermuseum
Veranstaltungsort Angermuseum Erfurt, Anger 18, 99084 Erfurt

Cornelia Nowak, Kuratorin der Grafischen Sammlung im Angermuseum, wird am Sonnabend, dem 11. November, 16 Uhr, und am Sonntag, dem 12. November, 11 Uhr, durch die Ausstellung „Erich Heckel – Handzeichnungen und Druckgrafik aus der Sammlung des Angermuseums“ im Grafikkabinett führen und ebenso die Türen zum Grafikdepot öffnen.

Die Ausstellung bringt Arbeiten auf Papier eines der bedeutenden deutschen Expressionisten ans Licht der Öffentlichkeit: Wasserfarbenmalereien, Pinselzeichnungen, Kaltnadelradierungen und Holzschnitte aus der Zeit zwischen 1907 und 1963, die in der Grafischen Sammlung bewahrt werden. Die Erfurter Sammlung umfasst mehr als 70 grafische Arbeiten aller Schaffensphasen des Künstlers, darunter kaum bekannte Wasserfarbenmalereien der 1930er Jahre.

Mit mehr als 30.000 Werken ist die Grafische Sammlung die umfänglichste des Angermuseums. Ihren Schwerpunkt bilden Handzeichnungen und druckgrafische Arbeiten des 19. und 20. Jahrhunderts sowie Werke der zeitgenössischen bildenden Kunst. Seit Eröffnung des Museums 1886 konzentriert man sich in Erfurt auf die deutsche Kunst zwischen Romantik und Expressionismus, von 1949 bis 1990 auf die Kunst in der DDR. Mit Beginn des 21. Jahrhunderts gilt der Blick auch der künstlerischen Fotografie und der internationalen zeitgenössischen Kunst. Die Erfurter Sammlung bewahrt neben Landschafts- und Genredarstellungen, Bildnissen und Stillleben mehrere Spezialsammlungen, darunter Autographen, Mappenwerke, Karten und Pläne, Kartons, Plakat, Papierschnitte und Familienerinnerungen.