Wider das Vergessen – Reflexionen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

25.01.2018 18:00 – 25.01.2018 20:00

Zum Internationalen Tag des Gedenkens Thüringen an die Opfer des Holocaust lädt die Jüdischen Landesgemeinde Thüringen in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Thüringen am Donnerstag, den 25. Januar 2018, 18:00 Uhr herzlich ein, die Opfer zu würdigen, welche durch das Nazi-Regime verfolgt und ermordet wurden.

25.01.2018 20:00

Wider das Vergessen – Reflexionen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Genre Veranstaltung
Veranstalter Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. in Kooperation mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen
Veranstaltungsort Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Juri-Gagarin-Ring 21, 99084 Erfurt

Die Ermordung der europäischen Juden ist das furchtbarste Ereignis des letzten Jahrhunderts. Mehr als sechs Millionen Menschen wurden zu Opfern des nationalsozialistischen Rassenwahns und der „Endlösung der Judenfrage“.

Am 27. Januar 1945 befreiten Angehörige der Roten Armee die Überlebenden des größten deutschen Vernichtungslagers, Auschwitz-Birkenau. Das Konzentrationslager steht symbolhaft für den Holocaust, in ihm wurden etwa 1,1 Millionen Menschen umgebracht. Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter, seit 2005 ein weltweiter Gedenktag, an dem an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnert werden soll.

Zum Internationalen Tag des Gedenkens Thüringen an die Opfer des Holocaust laden wir Sie herzlich ein, mit dieser Gedenkfeier gemeinsam mit den Mitgliedern der Jüdischen Landesgemeinde die Opfer zu würdigen, welche durch das Nazi-Regime verfolgt und ermordet wurden.

Begrüßung und Grußworte
Prof. Dr. Reinhard Schramm, Vorsitzender Jüdischen Landesgemeinde Thüringen
Franziska Schmidtke, Vorsitzende Deutsch-Israelische Gesellschaft Erfurt e. V.

Vortrag
„Nie wieder? – Von der Illusion, Deutschland habe aus seiner Geschichte gelernt.“
Lorenz Beckhardt, Journalist und Autor

Gespräch
Blanka Weber im Gespräch mit Lorenz Beckhardt über sein Buch „Der Jude mit dem Hakenkreuz. Meine deutsche Familie“

Schlusswort
Dr. Paul Pasch, Leiter Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Musikalische Begleitung durch die Gruppe „Misrach“ unter Leitung von Lutz Balzer.

Um verbindliche Anmeldung per E-Mail bis zum 19. Januar 2018 wird gebeten: