Lesung mit Richard C. Schneider: Alltag im Ausnahmezustand – Mein Blick auf Israel

14.06.2018 19:00 – 14.06.2018 21:00

Am Donnerstag, dem 14. Juni, findet um 19:00 Uhr eine Lesung mit Richard C. Schneider in der Begegnungsstätte Kleine Synagoge statt. Er stellt sein Buch "Alltag im Ausnahmezustand – Mein Blick auf Israel" vor.

Mann mit einem blauen Hemd und großer runder Brille vor einer Hügellandschaft mit Häusern, darüber Buchtitel
Bild: © DVA
14.06.2018 21:00

Lesung mit Richard C. Schneider: Alltag im Ausnahmezustand – Mein Blick auf Israel

Genre Veranstaltung
Veranstalter Landeszentrale für politische Bildung
Veranstaltungsort Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Alltag im Ausnahmezustand ist das Porträt eines Landes, das hin- und hergerissen ist zwischen Normalität und Ausnahmezustand, zwischen Konsum und Krieg, zwischen Sehnsucht nach Frieden und dem Bedürfnis nach Sicherheit. Richard C. Schneider bereist als Journalist seit über 30 Jahren den Nahen Osten und war von 2006 bis 2015 als Leiter und Chefkorrespondent des ARD-Studios Tel Aviv verantwortlich für Israel und die palästinensischen Gebiete. In seiner Analyse konzentriert er sich vor allem auf die komplexe und komplizierte Entwicklung der israelischen Gesellschaft in den vergangenen Jahren. Zwischen Hightech-Hub und religiösem Fundamentalismus droht die israelische Gesellschaft in jeder Richtung extremer und radikaler zu werden, nicht zuletzt auch durch die Bedrohungen von außen.

Richard C. Schneider, geboren 1957, ist Journalist, Buch- und Fernsehautor. Er war von 2006 bis 2015 ARD-Studioleiter und Chefkorrespondent in Tel Aviv, 2016 Leiter TV und Chefkorrespondent im ARD Studio Rom, und arbeitet jetzt wieder als Editor-at-large und Filmemacher für die ARD. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit dem Nahostkonflikt, der israelischen Gesellschaft und der jüdischen Geschichte.

Veranstaltung anlässlich des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels.

Eintritt frei | ohne Voranmeldung