Ausbildungsberuf: Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Der Entwässerungsbetrieb der Stadtverwaltung Erfurt und der Bauhof des Tiefbau- und Verkehrsamtes Erfurt bieten Ausbildungsmöglichkeiten zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Erfurt - deine Stadt, deine Chance, dein Job

Der städtische Bauhof hat ein vielseitiges Aufgabenspektrum und kümmert sich unter anderem um die Lichtsignalanlagen, Straßen- und Objektbeleuchtungen, Parkscheinautomaten sowie Parkleitsysteme der Stadt. Dabei geht es hauptsächlich um die Wartung und Instandhaltung sowie die Beseitigung von Schadensfällen.

Der Entwässerungsbetrieb ist ein kommunaler Eigenbetrieb der Stadtverwaltung. Zu seinen Aufgaben gehören beispielsweise die Planung, der Bau, der Betrieb und die Unterhaltung der öffentlichen Entwässerungseinrichtungen. Des Weiteren kümmert er sich um die Abwasserbehandlung im Zentralklärwerk Erfurt-Kühnhausen und diversen kleineren Abwasserbehandlungsanlagen entsprechend der ökologischen und gesetzlichen Anforderungen.

Ausbildungsziel

Die Ausbildung vermittelt zunächst die Grundqualifikationen, wie sie in allen Elektroberufen benötigt werden und darauf aufbauend dann die spezifische Fachqualifikation. Ziel der Ausbildung ist der Abschluss zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • der Realschulabschluss
  • gute Leistungen in Deutsch, Mathematik, Physik und Informatik
  • Kenntnisse in Englisch wünschenswert

Anforderungen

  • ausgeprägte handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • gutes technisches Verständnis sowie Kommunikationsfähigkeit

Ausbildungsbeginn, -dauer und -verlauf

Tabelle: Ausbildungsdaten
Ausbildungsbeginn:    zum 1. August eines Ausbildungsjahres
Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsverlauf: Die praktische Ausbildung findet im Entwässerungsbetrieb (Klärwerk Kühnhausen) oder im städtischen Bauhof statt. Des Weiteren wird die Ausbildung durch umfangreiche Module (Lehrgänge) bei der E.ON Thüringer Energie AG ergänzt.
In der Staatlichen Berufsbildenden Schule 4 (Andreas-Gordon-Schule) wird die theoretische Ausbildung in der Form des Blockunterrichts durchgeführt.

 

Ausbildungsinhalte

Zu den theoretischen Ausbildungsinhalten zählen u. a.:

  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Montieren und Anschließen elektrischer Betriebsmittel
  • Messen und Analysieren von elektrischen Funktionen und Systemen
  • Beurteilen der Sicherheit von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln
  • Technische Auftragsanalyse, Lösungsentwicklung
  • Installieren und in Betrieb nehmen von elektrischen Anlagen
  • Instandhalten von Anlagen und Systemen
  • Konfigurieren und Programmieren von Steuerungen
  • Technischer Service und Betrieb sowie
  • Geschäftsprozess und Qualitätsmanagement im Einsatzgebiet

Praxiseinsätze

Das Tätigkeitsspektrum der Elektroniker für Betriebstechnik umfasst ein weites Feld. Sie installieren, warten und reparieren Einrichtungen von Anlagen der Gebäudetechnik über Steuer-, Mess- und Schalttechnik bis hin zu Anlagen der Energieversorgung. Dabei gehören Fehlersuche und Störungsbeseitigung an sensibler Messtechnik genauso zu ihrer Arbeit, wie die Montage von Beleuchtungseinrichtungen.

Vergütung

Die Stadtverwaltung Erfurt gewährt die tarifliche Ausbildungsvergütung nach dem Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Diese beträgt im:

1. Ausbildungsjahr: 883,26 Euro

2. Ausbildungsjahr: 938,20 Euro

3. Ausbildungsjahr: 984,02 Euro

4. Ausbildungsjahr: 1.047,59 Euro

 

(Stand: März 2015)

Was erwartet Sie nach der Ausbildung?

Typische Einsatzgebiete sind Energieverteilungsanlagen und -netze, Gebäudeinstallationen und -netze, Betriebsanlagen, Produktions- und verfahrenstechnische Anlagen, Schalt- und Steueranlagen sowie elektrotechnische Ausrüstungen. 

Nach der Ausbildung haben Sie die Möglichkeit zu innerbetrieblichen Weiterbildungsmöglichkeiten und weiterführenden Qualifikationen zum Techniker, Industriemeister und Bachelor of Engineering, welche staatlich anerkannt sind.