Kurs Geprüfter Finanzbuchhalter/Geprüfte Finanzbuchhalterin

Allgemeine Informationen

Der Lehrgang ist ein hochqualifizierter Abschluss mit betriebswirtschaftlichem und steuerrechtlichem Schwerpunkt. Er befähigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitet mit technischem oder handwerklichem Hintergrund, wirtschaftliche Probleme kompetent mit zu diskutieren und zu entscheiden, kaufmännisch Interessierten kann er ein Einstieg in Tätigkeiten in kleinen und mittleren Betrieben  im Bereich Buchhaltung und Rechnungswesen sein.

Der Lehrgang wendet sich an:

  • Beschäftigte in Handel, Industrie und Verwaltung, die eine Tätigkeit im Rechnungswesen anstreben,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit gewerblicher oder handwerklicher Ausbildung, die in ihrem beruflichen Alltag kaufmännisches Wissen benötigen,
  • Weiterbildungsinteressierte für den Berufseinstieg oder -umstieg,
  • Existenzgründerinnen und Existenzgründer,
  • Auszubildende, die ihre Kenntnisse vertiefen wollen,
  • allgemein, an kaufmännisch Interessierte.

Der Lehrgang besteht aus 5 Pflichtmodulen und 1 Wahlmodul. Durch einen individualisierten Prüfungsaufbau bietet das Lehrgangssystem je nach Wahlmodul zwei verschiedene Ausrichtungen:

  • Betriebswirtschaftliche Ausrichtung mit den Wahlmodulen "EDV Finanzbuchhaltung" oder "Kosten- und Leistungsrechnung 2".
  • Steuerrechtliche Ausrichtung mit dem Wahlmodul "Betriebliches Steuerrecht 2".

Die Module

grafische Darstellung in Blöcken
Grafik: Kurzübersicht Modulsystem Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Modul Buchführung – Pflichtmodul – 84 Unterrichtsstunden

Die lückenlose Erfassung aller Geschäftsvorfälle gibt Auskunft über Vermögensänderungen und die Höhe des erwirtschafteten Gewinns oder Verlusts. Die zu verbuchenden typischen Geschäftsvorfälle hängen stark vom Wirtschaftszweig ab, in dem ein Unternehmen tätig ist. Dies führt zu unterschiedlichen Anforderungen an die Systematik des Kontenplanes. Daher haben verschiedene Wirtschaftsverbände verbandseigene Kontenrahmen entwickelt. Zwei der wichtigsten sind der Industriekontenrahmen und der Großhandelskontenrahmen. Dieses Modul wird daher alternativ in den Varianten Industriebuchführung oder Großhandelsbuchführung angeboten. Unter Verwendung des entsprechenden Kontenrahmes werden Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten vermittelt:

Im Modul „Buchführung - Großhandel“

  • buchmäßige Erfassung laufender Geschäftsvorfälle im Bereich des Wareneinkaufs, des Warenverkaufs, der Personalkosten, des Zahlungsverkehrs, der Steuern, der Anlagekäufe und -verkäufe sowie der Privatentnahmen und -einlagen;
  • im Rahmen des Jahresabschlusses zeitliche Abgrenzungen vorzunehmen, Forderungen zu bewerten und Rückstellungen zu bilden;
  • Erstellung von Betriebsübersichten.

oder

Im Modul „Buchführung - Industrie“

  • Grundlagen der Buchführung;
  • laufende Buchungen und Abschlussbuchungen vorzunehmen;
  • eine Betriebsübersicht aufzustellen.

Modul Bilanzierung – Pflichtmodul – 48 Unterrichtsstunden

Die Angemessenheit der Wertansätze richtet sich nach handels- und steuerrechtlichen Bewertungsgrundsätzen und Bewertungsmaßstäben. Dabei bestehen oftmals Wahlrechte, die für die Gestaltung einer Bilanz genutzt werden können. Die Kenntnis dieser Bewertungswahlrechte ist aber nicht nur Voraussetzung für die Verfolgung eigener bilanzpolitischer Ziele, sondern auch dafür, Bilanzen von Geschäftspartnern, Kunden und Lieferanten richtig zu „lesen“ bzw. zu analysieren. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • handels- und steuerrechtliche Bewertungsgrundsätze und Bewertungsmaßstäbe;
  • Bewertung von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens und des Umlaufvermögens, von aktiven und passiven Rechnungsabgrenzungsposten, von Verbindlichkeiten und Darlehensschulden sowie von Privatentnahmen und -einlagen;
  • rechnerische und buchmäßige Gewinn- und Verlustrechnung bei Personengesellschaften;
  • Auswertung von Jahresabschlüssen.

Modul Kosten- und Leistungsrechnung 1 – Pflichtmodul – 60 Unterrichtsstunden

Die Gewinn- und Verlustrechnung gibt keine Auskunft darüber, wofür genau welche Kosten anfallen, mit welchen Produkten oder Waren „Geld verdient“ wird und mit welchen nicht. Sie kann daher nicht die Grundlage zukunftsorientierter unternehmerischer Entscheidungen sein. Erst die Kosten- und Leistungsrechnung erlaubt es dem Unternehmer fundierte Produktions- und Absatzentscheidungen zu treffen, Kosten zu planen und Kostenentwicklungen zu analysieren. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung;
  • Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung;
  • Anwendung von Voll- und Teilkostensystem als Grundlage betrieblicher Entscheidungen.

Modul Kosten- und Leistungsrechnung 2 – Wahlmodul – 40 Unterrichtsstunden

Die Bedeutung der Kostenanalyse und des Kostenmanagements haben in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Die Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung sind in vielen Unternehmen inzwischen unabdingbar für die betriebliche Steuerung und Planung. Dies spiegelt sich auch in der Entwicklung differenzierterer Kostenrechnungssysteme und stärker marktorientierter Methoden wieder. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • Erstellung und Interpretation einer mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung;
  • Plankostenrechnung und Abweichungsanalyse;
  • weitere Verfahren wie Prozesskostenrechnung und Target Costing;
  • Erstellung, Gestaltung und Vorbereitung einer Ergebnispräsentation.

Modul Betriebliches Steuerrecht 1 – Pflichtmodul – 48 Unterrichtsstunden

Das deutsche Steuerrecht kennt mehr als 30 Steuerarten. In Unternehmen steht die Besteuerung in engem Zusammenhang mit der Buchführung, denn durch sie werden wesentliche Grundlagen der Besteuerung ermittelt, wie z. B. der Gewinn oder der Umsatz. Handelsbücher und Buchungsbelege müssen daher zu Beweis- und Prüfungszwecken zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Dieses Modul führt Sie in die Grundzüge des deutschen Steuerrechts ein, soweit es für Unternehmen relevant ist. Insbesondere werden Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten vermittelt:

  • Grundzüge des Steuerrechts;
  • Abgabenordnung;
  • Einkommensteuer;
  • Lohnsteuer;
  • Umsatz- und Gewerbesteuern.

Modul Betriebliches Steuerrecht 2 – Wahlmodul – 52 Unterrichtsstunden

Für die Besteuerung des Ertrags ist die Unternehmensform von entscheidender Bedeutung: Personengesellschaften und ihre Gesellschafter werden anders besteuert als Kapitalgesellschaften. Auch zwischen Inlands- und Auslandsgeschäften gibt es steuerliche Unterschiede. Aufgrund der internationalen Geschäftstätigkeit vieler Unternehmen ist die Kenntnis der umsatzsteuerlichen Behandlung von Import- und Exportgeschäften besonders bedeutsam. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • Ertragsbesteuerung von Personenunternehmen und ihren Gesellschaftern;
  • Ertragsbesteuerung von Kapitalgesellschaften und ihren Gesellschaftern;
  • Umsatzbesteuerung internationaler Liefer- und Leistungsbeziehungen.

Modul EDV-Finanzbuchhaltung – Wahlmodul – 52 Unterrichtsstunden

In Struktur und Systemlogik sind die meisten dieser Programme vergleichbar, so dass die Beherrschung eines Programms auch die Einarbeitung in andere erleichtert. Wie das Modul Buchführung wird auch dieses in den Varianten Industriebuchführung und Großhandelsbuchführung angeboten. Für die Teilnahme werden sichere Buchhaltungskenntnisse vorausgesetzt, Grundkenntnisse in der EDV sind sinnvoll. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • Hardware-Konfiguration und Installationsverfahren zum Einsatz eines Fibu-Programms;
  • Struktur und Systemlogik eines Fibu-Programms;
  • Arbeiten mit dem Programm;
  • Erstellung von Auswertungen und Durchführung von Abschlüssen.

Modul Recht und Finanzen – Pflichtmodul – 52 Unterrichtsstunden

Rechtsgeschäfte, wie z. B. Kaufverträge, sind die Grundlage vieler zu verbuchender Geschäftsvorfälle, die Unternehmensform entscheidet über die Art der Ertragsbesteuerung eines Unternehmens und seiner Gesellschafter, Finanzierungsentscheidungen beeinflussen die Struktur der Passivseite der Bilanz. Die Beschäftigung mit diesen grundlegenden Fragestellungen fördert somit auch das Verständnis buchhalterischer Vorgänge. Dieses Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu folgenden Schwerpunkten:

  • Recht, Rechtsordnung und rechtliche Grundlagen;
  • Unternehmensformen;
  • Rechtsgeschäfte, insbesondere Kaufverträge;
  • Finanzierungsarten, Kreditformen und Kreditsicherung.

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung

(1) Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:

  1. Besuch eines Lehrganges zur Vorbereitung auf die Prüfung entsprechend der Konzeption des Landesverbandes der Volkshochschulen e. V. und
  2. Nachweis über die vollständige Anfertigung der im Lehrgang geforderten Tests, Hausarbeiten und Übungsarbeiten

(2) Bei Nichtvorliegen einer oder mehrerer der im Absatz 1 genannten Voraussetzungen entscheidet der Landesverband, ob der Nachweis gleicher oder gleichartiger Leistungen eine Zulassung rechtfertigt.

Für jedes dieser Module führt die Volkshochschule in Zusammenarbeit mit der Europäischen Prüfungszentrale Hannover Prüfungen durch.

Die Prüfung besteht aus den Teilen:

  • Buchführung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Bilanzierung
  • Betriebliches Steuerrecht I
  • Recht und Finanzen
  • 1 Wahlmodul

In jedem Prüfungsteil ist eine schriftliche Arbeit anzufertigen. Zeit: je 180 Minuten

Ergebnis der Prüfung:

Die Einzelprüfung ist bestanden, wenn der  Prüfungsteil  nicht schlechter als "ausreichend" bewertet wird.

Ein Gesamtzeugnis „Geprüfter Finanzbuchhalter/Geprüfte Finanzbuchhalterin“ wird denjenigen Teilnehmern/-innen ausgestellt, die in allen Modulen die Prüfung mit mindestens „ausreichend“ bestanden haben.

Das Prüfungszeugnis enthält die Noten der einzelnen Prüfungsteile und die Gesamtnote. Die Gesamtnote enthält die Angabe der erreichten Gesamt-Punktzahl.