Warnung der Bevölkerung bei Großschadensfällen

Warnung der Bevölkerung

Kleinbus mit Sondersignaleinrichtung, Durchsagemöglichleit, Kommunikationstechnik und feuerwehrtechnischer Beladung.
Foto: Einsatzleitwagen mit Lautsprecheranlage auf dem Dach Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Beinhaltet Information an die Bevölkerung über plötzliche Schadensereignisse, drohende Gefahren, Aufforderung der Bevölkerung zweckmäßige Maßnahmen einzuleiten. Eine Informationsübermittlung setzt voraus, dass die Bevölkerung von der gewählten Warnmöglichkeit erreicht werden kann. Möglichkeiten dazu wären beispielsweise:

  • Lautsprecherdurchsagen
  • Radiodurchsagen
  • Fernsehnachrichten
  • Modulares Warnsystem (MoWaS)
  • Sirenen
  • Internetauftritte
  • Soziale Medien (Twitter, Facebook, ...)
  • Push Nachrichten von Rundfunk- und Fernsehsendern
  • Aushänge

MoWaS z. B. ist ein Warnsystem des Bundes. Es dient der flächendeckenden Warnung der Bevölkerung durch die Übermittlung von amtlichen Gefahrendurchsagen und Gefahrenmeldungen über ein kommerzielles Satellitensystem an öffentlich-rechtliche sowie private Medienbetreiber, Presseagenturen, Internetprovider, Pagingdienstleister und die Deutsche Bahn AG.
Dieses wird seit 2009 durch die Bundesländer zur Warnung im Großschadensfall/ Katastrophenfall genutzt. Dieses System wurde kontinuierlich erweitert. Die 4. Ausbaustufe wurde im Juli 2013 in Betrieb genommen und ermöglicht es nun, dass die Verantwortlichen unmittelbar und ohne Medienbruch alle zur Verfügung stehenden Warnsysteme auslösen können.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) stellt nunmehr eine Erweiterung als Web-App für Smartphones und Tablets zur Verfügung. Sie ermöglicht es, in einer technisch innovativen Form allen Bürgerinnen und Bürgern schnelle und gezielte Informationen bereit zu stellen.

Mit dieser Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz NINA genannt, können Sie wichtige Warnmeldungen unterschiedlichster Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung, Hochwasser oder Großbrände erhalten. Diese Informationen können optional auch für Ihren aktuellen Standort abgerufen werden. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Hochwasserinformationen  der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App NINA integriert.

Die App ist für den Endnutzer kostenfrei in den App-Stores von Google und Apple für die Betriebssysteme Android und iOS bereitgestellt. Es fallen lediglich Kosten für den Datenverkehr im Rahmen des Vertrages beim jeweiligen Mobilfunkprovider an.

Wichtige erste Verhaltenshinweise

  1. Ruhe bewahren
  2. Gebäude oder Wohnung aufsuchen
  3. Türen und Fenster schließen
  4. Radio einschalten (Falls die Stromversorgung unterbrochen ist, ein Radio mit Batterien verwenden. Alternativ kann das Radio im Auto benutzt werden.)
  5. Regionalsender einstellen und Durchsagen beachten
  6. Nachbarn informieren

Allgemeine Verhaltensregeln

Auch wenn Sie möglicherweise nicht unmittelbar betroffen sind, können Sie durch Ihr besonnenes Verhalten leicht zu einer zügigen Gefahrenabwehr und Schadensbeseitigung beitragen.

Oft behindern Schaulustige die Einsatzkräfte bei Ihrer Arbeit! Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Katastrophenschutzeinheiten sind auf freie Strecken angewiesen. Bitte bleiben Sie dem Schadensort fern, und blockieren Sie keine Verkehrswege!

Bleiben Sie möglichst zu Hause oder am Arbeitsplatz und achten Sie auf Anweisungen der Behörden!

Holen Sie Ihre Kinder nach Hause!

Informieren Sie gegebenenfalls Ihre Nachbarn und Passanten über die Durchsagen! Helfen Sie älteren, behinderten und ausländischen Menschen.

Benutzen Sie bitte kein Mobiltelefon. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Katastrophenschutz benötigen diese Kapazitäten zur Abarbeitung der Hilfs- und Rettungsmaßnahmen!