"to arrange pro job – initiativ flüchtlinge in arbeit"

Mit dem Projektstandort Erfurt wendet sich "to arrange" an bleibeberechtigte und andere Flüchtlinge. Darüber hinaus stützt sich das Projekt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der beruflichen und sozialen Beratung und andere Multiplikationen in Thüringen.

Kontakt

IBS GmbH, Flüchtlingsrat Thüringen e.V., ebz GmbH
work
Johannesstraße 112
99084 Erfurt

Johannesstraße 112, 99084 Erfurt

Informationen

Angebote für Flüchtlinge:

  • Berufliche Beratung und Neuorientierung B
  • Begleitung bei der Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen 
  • Beratung bei Ausbildungssuche oder Studiumsmöglichkeit   
  • Vermittlung von Weiterbildungen und Praktika 
  • Soziale Beratung , insbesondere in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Angelegenheiten 
  • Vermittlung zwischen Teilnehmern, Behörden sowie Unternehmen 

Angebote für Beraterinnen/Berater und Multiplikatorinnen/Multiplikatoren:

  • Schulungen zu Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse 
  • Schulungen zu Aufenthaltsrecht 
  • Schulungen zu Arbeitsmarktzugänge für jugendliche und erwachsende Flüchtlinge 
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen und interkulturellen Workshops

Allgemeines Ziel ist der Aufbau eines arbeitsmarktrelevanten Beratungsnetzwerkes. Die meist nicht in Deutschland erworbenen beruflichen Kompetenzen von Flüchtlingen werden erhoben und auf dieser Basis zielgerichtet die Bewerbungsstrategien ausgerichtet. Dabei werden Beratungsleistungen auch in Regionen angeboten, die noch keine festen Strukturen zur Einbindung der beruflichen Beratung von Flüchtlingen aufweisen. Ziel ist, ein Netzwerk zu schaffen, dass die Kompetenzen aller Akteure dahingehend bündelt und nachhaltig wirken lässt. Derzeit arbeiten wir in Thüringen an 10 Standorten.

Hintergrund: Trotz Arbeitsmarktöffnung für Bleibeberechtigte und andere Flüchtlinge ist es für diese Gruppe schwer, ohne intensive Beratung, einer Begleitung oder einer berufliche Anerkennung eine Arbeit zu finden. Das liegt an unübersichtlichen Strukturen des Arbeits- und Ausländerrechts, Vorbehalten gegenüber Migrantinnen und Migranten bzw. am Nichtwissen, originäre Förderangebote der Grundsicherungsträger auch für diese Zielgruppe zu nutzen. Flüchtlinge haben in Thüringen meist prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Mit dem Projekt sollen diese Flüchtlinge bei der Arbeitsmarktintegration unterstützt werden.

Das Projekt wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt der Bundesregierung unter dem Beschäftigungsprogramm Xenos gefördert.

Netzwerkpartner:

  • Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement GmbH
  • Flüchtlingsrat Thüringen e.V.
  • Erfurt Bildungszentrum GmbH
  • Starthilfe Sondershausen e.V.
  • Kreisjugendring Kyffhäuserkreis
  • BeWeTh Uder
  • AWO Sonneberg/Neuhaus GmbH
  • ARGE Saalfeld/Rudolstadt
  • Landratsamt Kyffhäuserkreis
  • Landratsamt Nordhausen