Lärmaktionsplanung - Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie

Die Beeinträchtigung der Einwohnerinnen und Einwohner durch Lärm schränkt zunehmend die Lebensqualität ein. In Erfurt stellt der Straßenverkehr die größte Lärmbelastung im Wohnumfeld dar.

Lärmaktionsplan Hauptverkehrsstraßen Stufe 2

Die Umgebungslärmrichtlinie, die durch Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (§§ 47 a-f BImSchG) in deutsches Recht umgesetzt wurde, umfasst die Ermittlung von Straßenverkehrslärm anhand von Lärmkarten sowie die Aufstellung von Lärmaktionsplänen unter Mitwirkung der Öffentlichkeit. Die Lärmkarten und Lärmaktionspläne sind alle 5 Jahre zu überprüfen und ggf. fortzuschreiben.

Nach der Veröffentlichung des Lärmaktionsplans Hauptverkehrsstraßen 1. Stufe (Straßen mit mehr als jährlich 6 Millionen Kraftfahrzeugen) im Mai 2009 liegt der Lärmaktionsplan 2. Stufe (Straßen mit mehr als jährlich 3 Millionen Kraftfahrzeugen) vor. Der Lärmaktionsplan Stufe 2 mit den dargestellten Lärmminderungsmaßnahmen wurde am 27.11.2013 vom Stadtrat gebilligt.

Gesetzlicher Auftrag

Die Europäische Gemeinschaft hat mit der "Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm" (kurz: Umgebungslärmrichtlinie) den ersten Schritt zu einer umfassenden rechtlichen Regelung der Geräuschimmissionen in der Umwelt getan.

Die Umgebungslärmrichtlinie ist mit dem Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm vom 24. Juni 2005 in deutsches Recht umgesetzt worden. Die §§ 47a bis 47f wurden hierzu in das Bundes-Immissionsschutzgesetz neu aufgenommen. Die vorgegebenen einheitlichen europäischen Standards zur Lärmkartierung sind in der Verordnung über die Lärmkartierung (34. BImSchV) geregelt.

Zuständigkeiten

In Thüringen ist die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie für die Ausarbeitung der Lärmkarten für den Straßenverkehr zuständig.

Die Stadtverwaltung ist aufbauend auf den Lärmkarten für die Lärmaktionsplanung zuständig.

Strategische Lärmkartierung für den Straßenverkehr 2012

Verkehrslärmkarte LDEN 2012
Karte: Lärmkarten 2. Stufe Karte: © Stadtverwaltung Erfurt

Hauptverkehrsstraßen mit über 3 Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr

Lärmwerte in den Lärmkarten

1. L Den - Tag-Abend-Nacht-Lärmindex, 24 Stunden

2. L Night - Nachtlärmindex, 8 Stunden, beginnend
ab 22 Uhr

Die Werte werden in 5 dB(A) Schritten in einer Höhe von 4 m über Grund ausgewiesen.

Verkehrslärmkarte LNIGHT 2012
Karte: Lärmkarte 2. Stufe Karte: © Stadtverwaltung Erfurt

Im Rahmen der Lärmkartierung der 2. Stufe wurden alle Hauptverkehrsstraßen mit einer durchschnittlichen Verkehrsstärke (DTV) von mehr als 8.000 Kfz/Tag erfasst. Die Lärmkartierung umfasst 67 Straßen bzw. 123 Straßenabschnitte. Die vom Stadtrat festgelegten Auslösewerte von 70 dB(A) für L DEN und/oder von 60 dB(A) für L Night werden an 23 Straßen- bzw. 35 Straßenabschnitten überschritten.

Lärmbetroffenheit

In dem Diagramm werden bezogen auf den Nachtzeitraum bestimmten Pegelklassen die Anzahl der betroffenen Einwohner gegenübergestellt. Die Zahlen lauten für den A-bewerteten Beurteilungspegel:größer 45 bis 50 Dezibel - 15054 Einwohner größer 50 bis 55 Dezibel - 9224 Einwohner größer 55 bis 60 Dezibel - 13418 Einwohnergrößer 60 bis 65 Dezibel - 3778 Einwohner  größer 65 - 20 Einwohner
Grafik: Verteilung der Geräuschwirkungen auf Einwohner nach Pegelklassen in 5-dB(A)-Schritten (Nachtzeitraum L Night) Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Die Belastungssituation der Einwohner im Einwirkungsbereich der Hauptverkehrsstraßen der Stufe 2 geht aus der beigefügten Darstellung hervor.

Der Zeitbereich LNight umfasst etwa 41.500 Einwohner mit Geräuschwerten > 45 dB(A). In Bezug auf die gesamte Einwohnerzahl der Stadt entspricht dies 20,5 %. Von Lärmbelastungen oberhalb des Auslösewertes in Höhe von 60 dB(A) sind rund 3.800 Einwohner (1,9 %) betroffen.

Lärmkennziffern

In dem Diagramm werden die Anzahl der im gesamten Stadtgebiet betroffenen Einwohner für die Pegelschwellen 70 Dezibel am Tag und 60 Dezibel in der Nacht dargestellt. Die Zahlen lauten für den A-bewerteten Beurteilungpegel:größer 70 Dezibel am Tag - 2.030 Einwohner größer 60 Dezibel in der Nacht - 3596 Einwohner
Grafik: Lärmkennziffern aller Straßenabschnitte im Stadtgebiet Erfurt Karte Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Zur Bewertung der Lärmsituation und Betroffenheiten werden Lärmkennziffern (LKZ) verwendet, die Lärmbelastungen und betroffene Einwohner in einer Kennzahl zusammenführen. Die Lärmkennziffern berechnen sich aus der Höhe der Überschreitung des Auslösewertes multipliziert mit der gemeldeten Einwohneranzahl und werden für jedes Haus separat ermittelt.

Lärmkennziffer (Haus) = (Pegel – Auslösewert) * Einwohner

Die Summe aller hausbezogener Lärmkennziffern kennzeichnet die Belastungssituation des jeweiligen Straßenabschnittes.

Lärmkennziffer (Straße) = ∑  Lärmkennziffern (Häuser)

Für eine Einschätzung des Umfanges der Lärmbelastungen durch Straßenverkehrslärm im gesamten Stadtgebiet werden die Lärmkennziffern aller Straßenabschnitte addiert.

Erreichter Stand

In dem Diagramm wird getrennt für den Tag- und Nachtzeitraum ein Vergleich der Beurteilungspegel Tag und Nacht aus den Jahren 2006 und 2012 hergestellt. Die Anzahl der betroffenen Einwohner hat sich jeweils auf etwa ein Viertel verringert.
Grafik: Vergleich Lärmkennziffern im Zeitraum 2006 - 2012 für die kartierten Straßen der Stufe 1 Karte Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Die Stadt Erfurt befasst sich bereits seit Jahren mit der Problematik der Lärmminderung im Stadtgebiet. Eine der wichtigsten Maßnahmen zur flächendeckenden, innerstädtischen Lärmentlastung war die Fertigstellung des Erfurter Ringes Ende 2006. Auch die Umsetzung von Maßnahmen der Stufe 1 wie beispielsweise der Ersatz des Pflasters durch Asphalt in der Magdeburger Allee haben wesentlich zur Lärmminderung beigetragen. Ausgehend von der Situation vor Schließung des Erfurter Ringes im Jahr 2006 sind demnach die Lärmkennziffern LDEN / LNight um 79 % / 74 % zurückgegangen.

Für alle lärmkartierten Straßen der Stufe 1 konnte durchgängig ein Rückgang der Lärmkennziffern zu verzeichnet werden.

Geplante Lärmminderungsmaßnahmen

Im Rahmen der Stufe 2 sind im Benehmen mit den jeweiligen Planungsträgern 21 konkrete Maßnahmen in den Maßnahmenkatalog des Lärmaktionsplanes aufgenommen worden.

Bunsenstraße - Stotternheimer Straße bis Schwerborner Straße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 50 km/h (nachts)

► umgesetzt im Juni 2014

Clara-Zetkin-Straße - Holbeinstraße bis Häßlerstraße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Clara-Zetkin-Straße - Weimarische Straße bis Holbeinstraße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Clara-Zetkin-Straße - Holbeinstraße bis Häßlerstraße
Reduzierung Straßenquerschnitt auf 2 überbreite Fahrstreifen

Clara-Zetkin-Straße - Weimarische Straße bis Holbeinstraße
Reduzierung Straßenquerschnitt auf 2 überbreite Fahrstreifen

Walkmühlstraße - Melanchthonstraße bis Theaterstraße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h

► umgesetzt im August 2015

Dalbergsweg - Theaterstraße bis Juri-Gagarin-Ring
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h

► umgesetzt im August 2015

Eugen-Richter-Straße - Friedrich-Engels-Straße bis Poeler Weg
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 30 km/h (nachts)

Hannoversche Straße - Auffahrt Demminer Straße
Lärmmindernde Straßenoberfläche

Juri-Gagarin-Ring - Trommsdorffstraße bis Meyfartstraße
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 30 km/h (nachts)

Kranichfelder Straße - Am Wiesenhügel bis Am Sibichen
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h

Kranichfelder Straße - Blücherstraße bis Am Wiesenhügel
Ersatz Betonplatten durch Asphalt

Leipziger Straße - Liebknechtstraße bis Altonaer Straße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Leipziger Straße - Altonaer Straße bis Bremer Straße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Leipziger Straße - Bremer Straße bis Greifswalder Straße
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Leipziger Straße - Greifswalder Straße bis Am Alten Nordhäuser Bahnhof
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

Liebknechtstraße - Leipziger Platz bis Schlachthofstraße
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 30 km/h (nachts)

Nordhäuser Straße - Warschauer Straße bis Straße der Nationen
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 50 km/h

► umgesetzt im Juni 2014

Schillerstraße - Arnstädter Straße bis Löberwallgraben
Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h (nachts)

► umgesetzt im Februar 2016

Schlüterstraße - Moritzstraße bis Boyneburgufer
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 30 km/h (nachts)

Stauffenbergallee - Fritz-Büchner-Straße bis Schlachthofstraße
Geschwindigkeitsreduzierung  auf 50 km/h

► umgesetzt im August 2013

Schutz ruhiger Gebiete

Die Karte zeigt grün markierte Fächen auf grauem Hintergrund im Stadtgebiet, welche ruhige Gebiete ausweisen.
Karte: Ausweisung ruhiger Gebiete im Stadtgebiet Erfurt Karte: © Stadtverwaltung Erfurt

Eine weitere Zielstellung der Lärmaktionsplanung besteht nach § 47 d Abs. 2 BImSchG darin, ruhige Gebiete auszuweisen und diese gegen zunehmenden Lärm zu schützen. Bei der Auswahl von ruhigen Gebieten wurde auf geschützte, weitgehend Natur belassene, großflächig zusammenhängende Freiflächen abgestellt, die für die Erholung genutzt und gegenüber dem Umfeld als ruhig bzw. relativ ruhig empfunden werden. Die ausgewählten ruhigen und relativ ruhigen Gebiete sind in der Karte (siehe Abbildung) dargestellt, zusätzlich wird ein Download als PDF-Dokument angeboten.