ICE-Bahnhof

Der historische Bahnhof prägt auch weiterhin das Stadtbild, jedoch mit neuem Aussehen. Eine großzügig verglaste Halle korrespondiert mit dem historischen Bahnhofsgebäude und bietet den Reisenden interessante Ausblicke in die Stadt.

Bahnhofsgebäude mit Wasserfläche davor
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Der Bau des ICE-Bahnhofs ist ein Partnerprojekt der Deutschen Bahn AG, des Freistaates Thüringen und der Stadt Erfurt. Das Konzept wurde vom Büro Gössler Architekten aus Hamburg entwickelt, Preisträger eines 1995 ausgeschriebenen Wettbewerbs. Der Bahnhof ist modernes Reise- und Shoppingcenter zugleich. Zahlreiche Geschäfte bieten mit ihren Angeboten einen interessanten Mix auch für die Einwohner der Stadt. Etwa 3 000 Quadratmeter Verkaufsfläche stehen für die Unternehmen zur Verfügung. Der Bahnhofstunnel wird sich zu einer Passage gestalten, in der die neue Straßenbahnhaltestelle angeordnet wird.

Wie der Bahnhof so ist auch das Umfeld Ergebnis eines durchgeführten Realisierungswettbewerbs. Umgesetzt wird der Entwurf der Planungsgemeinschaft Gössler Architekten, Hamburg und WES & Partner Landschaftsarchitekten, Hamburg. Zu den Maßnahmen gehören der neue Busbahnhof, die Gestaltung des Willy-Brandt-Platzes und der Bau einer Fahrradstation für 300 Fahrräder auf dem Gelände der ehemaligen Bahnpost.

Tabelle: Projektdaten
Standort: Willy-Brandt-Platz 1
Bauherr: Deutsche Bahn AG
Architektur: Gössler Architekten , Hamburg
Baubeginn:      Herbst 2001
Eröffnung der Tiefgarage: Herbst 2001
Umbau des Bahnhofs: 2002
2. Oktober 2002: Eröffnung des Reisezentrums im sogenannten Vorempfangsgebäude
Dezember 2005: Eröffnung des Dienstleistungscenters