Bundesarbeitsgericht am Petersberg

In direkter Nachbarschaft zur barocken Festungsanlage des Petersberges ordnet sich das Bundesarbeitsgericht ein. Der prägnante Baukörper befindet sich auf einer Freifläche, die den alten Park um die Zitadelle fortsetzt.

funktionales modernes Gebäude mit Wasserfläche
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Aus einem 1995 ausgelobten internationalen Architekturwettbewerb wurde der Entwurf der Architektin Gesine Weinmiller aus Berlin ausgewählt. Die strenge Gestalt des Baukörpers entspricht seiner Funktion. Das kompakte viergeschossige Gebäude mit zwei Innenhöfen ist nach Norden ausgerichtet. Über ein naturbelichtetes, zweigeschossiges Foyer sind alle öffentlichen Bereiche erschlossen - die Verhandlungssäle, das Café und die Bibliothek, die im ersten Obergeschoss einen der beiden Innenhöfe des Gebäudes umschließt. Sie ist die größte Bibliothek zum Thema Arbeitsrecht in Deutschland. Im zweiten und dritten Obergeschoss befinden sich die Arbeitsräume der zehn Senate des Bundesarbeitsgerichts. Das Untergeschoss nimmt die technischen Räume und das Archiv auf.

Eine Besonderheit ist: auf den zufahrbaren Sonnenschutzgläsern der Büros sind in Spiegelschrift Texte des Grundgesetzes angebracht.

Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1
Tabelle: Projektdaten
Standort: Hugo-Preuß-Platz 1
Bauherr: Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Freistaat Thüringen
Architektur: Gesine Weinmiller, Berlin
Bauzeit:      1996 bis 1999
Aufnahme Dienstbetrieb: 22. November 1999
Preis: Staatspreis für Architektur und Städtebau 2000