Promenadendeck – Ersatzneubau der Fuß- und Radwegbrücke über Flutgraben und Stauffenbergallee am Bahnhof/ICE-City

Informationen zum Realisierungswettbewerb

Computeranimation der zukünftigen Fuß-/Radwegbrücke
Bild: Blick auf das geplante Promenadendeck Bild: © Schlaich Bergermann Partner sbp GmbH / DKFS Architects Ltd. / SINAI Gesellschaft von Landschaftsarchitekten

Gemäß Stadtratsbeschluss 2772/15 vom 07.09.2016 wird zur Vergabe der Planungsleistungen zum Promenadendeck, der neuen Fuß- und Radbrücke über Flutgraben und Stauffenbergallee, ein Vergabeverfahren mit Planungswettbewerb durchgeführt.

Durch den Ersatzneubau einer großzügigen Fuß-Rad-Brücke über Flutgraben und Stauffenbergallee sollen die im Rahmen des zentralen Erfurter Stadtentwicklungsprojektes „ICE-City“ gemeinsam zu entwickelnden innenstadtnahen Bahnbrachen miteinander verbunden werden. Entstehen soll mit dem „Promenadendeck“ ein barrierefreies, durch Fußgänger und Radfahrer bequem zu nutzendes markant-zeichenhaftes Brückenbauwerk, das durch Gestaltung und Prägnanz sowohl den Brückenschlag im Stadtraum manifestiert als auch durch hohe Funktions- und Aufenthaltsqualität einen attraktiven Teil des öffentlichen Raumes bildet. Die zu überspannende Gesamtweite beträgt ca. 95 m, davon entfallen auf die Querung des Flutgrabens ca. 45 m und auf die der Stauffenbergallee ca. 50 m. Etwa mittig des künftigen Brückenzuges ist zwischen Flutgraben und Stauffenbergallee eine perspektivisch geplante Stadtbahntrasse mit Haltestelle zu berücksichtigen.

Stadtkarte mit Abgrenzung des Wettbewerbsgebietes
Foto: Abgrenzung des Wettbewerbsgebietes Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung

Wettbewerbsauslober und Bauherr

Landeshauptstadt Erfurt, Tiefbau- und Verkehrsamt

Teilnehmer

Die Teilnehmer wurden im Rahmen des vorgeschaltete Bewerbungs- und Auswahlverfahren im Zuge der EU-weiten Verfahrensausschreibung für Beratende Ingenieure/ Ingenieure und Architekten in Gemeinschaft ausgewählt.

Preisträgerentwürfe

Weiterführendes Verfahren

Mit den Preisträgern wird ein Verhandlungsverfahren durchgeführt. Im Ergebnis wird die Planungsleistung zur Umsetzung des Wettbewerbsbeitrages vergeben.