Neugestaltung der Michaelisstraße

Die Erneuerung und Neugestaltung wichtiger Straßen und Plätze der Erfurter Altstadt im Rahmen der Stadtsanierung schreitet weiter voran: Schon im nächsten Jahr beginnend soll die Michaelisstraße zwischen Marbacher Gasse und dem Benediktsplatz als eine der wichtigsten Hauptachsen für Fußgänger und Touristen in der Erfurter Altstadt umfassend neu gestaltet und aufgewertet werden.

Die Umgestaltung der Michaelisstraße soll dazu beitragen, den besonders wertvollen historischen Straßenraum aufzuwerten und den Altstadtbereich in seiner Substanz nachhaltig zu verbessern. In diesem städtebaulich und historisch einzigartigen Bereich mit seinen zahlreichen Einzeldenkmalen soll die Aufenthaltsqualität für die Bürger insgesamt verbessert und den vielfältigen Nutzungsanforderungen Rechnung getragen werden.

Der Straßenabschnitt zwischen Benediktsplatz bis Pergamentergasse soll, wie bisher auch, vorrangig den Nutzungsansprüchen für Fußgänger (Aufenthalt, Geschäftsauslagen, Außenbewirtschaftung) und Fahrradfahrern genügen und wird als verkehrsberuhigter Bereich hergestellt. Zwischen Allerheiligenstraße und Pergamentergasse ist in begrenztem Maße die Einordnung von Stellplätzen vorgesehen.

Der Abschnitt zwischen Pergamentergasse und Marbacher Gasse ist als Erschließungsstraße klassifiziert, in der die Aufenthaltsqualität für Fußgänger u. a. durch die Verbreiterung der Gehwege wesentlich erhöht wird. Für den ruhenden Verkehr in diesem Abschnitt kann nahezu die gleiche Anzahl Stellplätze wie heute ausgewiesen werden.

Vor dem Giebel des Collegium Maius soll im Hauptzugangsbereich des neu entstehenden zentralen Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland ein kleiner Platz entstehen. Ein mittelkroniger Einzelbaum mit einer öffentlichen Bank werden zum Verweilen einladen.

Nachdem der zuständige Ausschuss für Bau und Verkehr am 05.11.2009 den Entwurf der Entwurfsplanung zur Beteiligung der Öffentlichkeit bestätigt hat (Beschluss Nr. 2010/09), wurde die Planung am 19.11.2009 öffentlich erläutert. Die Anlieger, Eigentümer, Gewerbetreibenden und die interessierte Bevölkerung  wird hiermit die Gelegenheit geboten  Anregungen und Hinweise zur Planung einzubringen.