Wohnquartier Ilversgehofener Platz

Informationen zum Einladungswettbewerb

Luftbildaufnahme auf die zur Bebauung vorgesehene Brache des ehema-ligen Unionkinos
Foto: Blick auf das Plangebiet Ilversgehofener Platz/Stollbergstraße Foto: © GeoBasisDE/TLVermGeo

Das etwa 0,6 Hektar große Planquartier befindet sich im nördlichen Teil des kompakten Stadtgebiets im Erfurter Ortsteil Ilversgehofen und umfasst die Flächen an der Magdeburger Allee/ Ecke Stollbergstraße am Ilversgehofener Platz. Auf dem Wettbewerbsgrundstück befand sich bis Mitte der 1990er Jahre das Unionkino mit weiteren Gebäuden, welche inzwischen abgebrochen sind.

Ziel ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine vorwiegende Wohnnutzung (ca. 79 WE) mit untergeordneten Gewerbe- und Dienstleistungen zu schaffen. Das Vorhaben befindet sich im zentralen Versorgungsbereich Ilversgehofen, Magdeburger Allee und die Ansiedlung von Einzelhandelsnutzungen im Erdgeschoss entspricht den Zielen des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt Erfurt.

Zu Sicherung der städtebaulichen, architektonischen sowie freiraumplanerischen Qualitätsansprüche von Stadt und Bauherr wurde ein vorgeschalteter Einladungswettbewerb durchgeführt. Der Auslobung des Wettbewerbs liegt der Stadtratsbeschluss Nr. 310/16 - Vorhabenbezogener Bebauungsplan ILV622 „Wohnquartier Ilversgehofener Platz“ zugrunde. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird die Grundlage des aufzustellenden Entwurfs des Bebauungsplans bilden.

Auf dem zu beplanenden Areal soll u. a. eine viergeschossige Blockrandbebauung an der Ecke Magdeburger Allee/ Stollbergstraße realisiert und so unmittelbar der Blockrand zum Ilversgehofener Platz geschlossen werden. Der neugestaltete Stadtplatz wird dadurch eine angemessene funktionale Aufwertung erfahren. Durch die großzügigen neuen Vorgartenebereiche der Preisträgerarbeit wird der Straßenraum der Stollbergstraße deutlich aufgewertet. Die neuen Nutzungen sind verkehrstechnisch direkt an einer ÖPNV- Haltestelle am nördlichen Endpunkt der Magdeburger Allee angeschlossen.

Der weitere Umgebungsrahmen des Wettbewerbsgebiets weist eine eher heterogene Struktur auf: In einigen Teilbereichen finden sich gründerzeitliche mehrgeschossige Blockrandstrukturen, es prägen jedoch auch Brach- und untergenutzte Flächen sowie der vorstädtische Charakter südlich in der Lagerstraße das Bild. Die vorhandenen Nutzungen werden im Wesentlichen durch das Wohnen bestimmt, jedoch entlang der Magdeburger Allee durch eine Mischnutzung mit einer Vielzahl an Gewerbeeinheiten (Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen, nicht störendes Gewerbe) und Einrichtungen der sozialen Infrastruktur.

Ilversgehofen zählt mit 11.525 Einwohnern (Stand: 31.12.2015) zu den größten Stadtteilen Erfurts. Die Realisierung des Wohn- und Geschäftsquartiers wird diesen bunter und vielfältiger machen und kann zudem einen Impuls für die Entwicklung der Brachflächen nördlich des Ilversgehofener Platzes darstellen.

Auslober/Bauherr
Gemeinnütziges Siedlungswerk GSW GmbH, Frankfurt/ Main

Teilnehmer
Funken Architekten, Erfurt
Hardt - Goedecke Architekten + Ingenieure, Erfurt
Architekturbüro Grabowski Spork, Wiesbaden
Architekturbüro Pätzold Kremer, Offenbach
Vitaminoffice Architekten, Erfurt

Preisträgerentwürfe

Vorhabenbezogener Bebauungsplan ILV622 "Wohnquartier Ilversgehofener Platz"