Nahverkehrsplan 2014 bis 2018

Durch das Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Bereich Verkehrsplanung wurde der "Nahverkehrsplan 2014 bis 2018" erarbeitet. Dieser wurde im Februar 2014 mit dem Beschluss 2025/13 durch den Stadtrat beschlossen.

befahrene Straße mit Straßenbahn
Bild: Titelbild Nahverkehrsplan 2014 bis 2018 Bild: © Stadtverwaltung Erfurt

Gemäß Thüringer Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr (ThürÖPNVG) § 5 ff. ist die Landeshauptstadt Erfurt als Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) alle fünf Jahre zur Aufstellung eines Nahverkehrsplanes verpflichtet. In diesem sind Aussagen zu Entwicklung, Organisation und Finanzierung des ÖPNV im Gebiet der Landeshauptstadt Erfurt zu treffen. Das Vorliegen eines bestätigten Nahverkehrsplanes ist die Voraussetzung für den Erhalt von Zuwendungen des Landes für eine bedarfsgerechte Verkehrsbedienung sowie Investitionen.

Der vorhergehende Nahverkehrsplan 2007 – 2012 (verlängert mit Stadtratsbeschluss 0670/12) endete am 31.12.2013. Der Nahverkehrsplan 2014 – 2018 wurde auf der Grundlage der nach Stadtratsbeschluss 0676/10 am 31.10.2010 in Kraft getretenen "Direktvergabe eines öffentlichen Dienstleistungsauftrags über öffentliche Personenverkehrsdienste durch die Landeshauptstadt Erfurt an die Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG)" erarbeitet. Er baut weiterhin auf den bisherigen Erfurter Nahverkehrsplänen auf und schreibt diese unter Beachtung struktureller und wirtschaftlicher Randbedingungen bedarfsgerecht fort. Er berücksichtigt dabei die Ergebnisse des vom Stadtrat mit Beschluss Nr. 0480/13 bestätigten "Rahmenplanes Verkehrsverbund Mittelthüringen 2013 – 2017".

Während der Erarbeitung des Nahverkehrsplanes fand ein umfangreiches Beteiligungsverfahren statt. So wurde im Rahmen der städtischen Haushaltsbefragung 2013 ein zufällig ausgewählter Personenkreis zu speziellen ÖPNV-Themen befragt. In Workshops am 23.05.2013 und 11.07.2013 erfolgt eine Diskussion mit Vertretern aller Stadtratsfraktionen, der EVAG, von Ämtern der Stadtverwaltung sowie der Bürgerbeauftragte und Beauftragte für Menschen mit Behinderungen und allen Ortsteilbürgermeistern. Die Ergebnisse dieser Befragungen und Workshops sind in die weitere Bearbeitung des Nahverkehrsplanes eingeflossen.

Unter der Zielstellung des Erhalts und der Weiterentwicklung des hohen Niveaus des Erfurter ÖPNV behandelt der Nahverkehrsplan die Fortschreibung des ÖPNV-Systems im Gebiet der Landeshauptstadt Erfurt im Zeitraum 2014 – 2018. Auf Grundlage einer umfassenden Analyse wurden für alle Stadtgebiete und Ortsteile die notwendigen Mindestbedienungsstandards festgelegt, aus denen dann durch die Erfurter Verkehrsbetriebe AG die Fahrpläne entwickelt werden.

Am 13.02.2014 wurde die Drucksache 2025/13 "Nahverkehrsplan 2014 bis 2018 Landeshauptstadt Erfurt"  durch den Stadtrat beschlossen.

Am 26.11.2014 hat der Erfurter Stadtrat mit der Drucksache 1674/14 die "1. Ergänzung zum Nahverkehrsplan 2014 – 2018 – Linienbündelungskonzept" beschlossen. Die hier vorgenommene Zusammenfassung aller EVAG-Linien zu Linienbündeln schafft für den integrierten Erfurter Stadtverkehr die Voraussetzung, für eine wirtschaftliche, kundengerechte und betrieblich sinnvolle Verkehrsgestaltung.

Die "2. Ergänzung zum Nahverkehrsplan 2014-2018 - Ausbau barrierefreier Haltestellen" wurde vom Stadtrat am 15.06.2016 mit der Drucksache 0625/16 beschlossen. Die Festlegung zur Gestaltung barrierefreier Haltestellen bildet eine wichtige Grundlage für die Aufnahme in die Förderprogramme des Freistaates Thüringen.

Download