Kurzzeitkennzeichen

Information zu der Leistung

Kurzzeitkennzeichen können nicht zugelassenen Fahrzeugen zu Probe- oder Überführungsfahrten für maximal 5 Tage zugeteilt werden. Somit muss das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt sein oder vor Zuteilung des Kurzzeitkennzeichens außer Betrieb gesetzt werden.

Zuständig für die Zuteilung von Kurzzeitkennzeichen ist die Zulassungsbehörde Erfurt nur dann, wenn
  • der Antragsteller seinen Hauptwohnsitz im Zulassungsbezirk Erfurt hat

oder

  • der Antragsteller im Bundesgebiet der Bunderepublik wohnt und der Standort des Fahrzeugs im Zulassungsbezirk Erfurt ist

oder

  • der Antragsteller seinen Wohnsitz im Ausland hat und die empfangsbevollmächtigte Person ihren Hauptwohnsitz bzw. Firmensitz im Zulassungsbezirk Erfurt hat.

 

Wird einem Fahrzeug ohne gültige Hauptuntersuchung ein Kurzzeitkennzeichen zugeteilt, dürfen bis zur erfolgreich durchgeführten Hauptuntersuchung nur Fahrten zur nächstgelegenen Prüfstelle innerhalb des Zulassungsbezirks Erfurt durchgeführt werden. Zur Beseitigung von bei der Prüfung/Untersuchung festgestellten Mängeln darf die nächstgelegene geeignete Einrichtung im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenden Zulassungsbezirk angefahren werden. Wird die Hauptuntersuchung erfolgreich für das Fahrzeug abgeschlossen, entfällt die in dem Fahrzeugschein eingetragene Beschränkung. Das Prüfprotokoll bzw. der Untersuchungsbericht nach Anlage VIII i. V. m. Anlage VIII a StVZO ist dann mitzuführen.

Wird einem Fahrzeug ohne gültige Betriebserlaubnis ein Kurzzeitkennzeichen zugeteilt, dürfen nur Fahrten im Zusammenhang mit der Erlangung der Betriebserlaubnis zur nächstgelegenen technischen Prüfstelle innerhalb des Zulassungsbezirks Erfurt oder einem angrenzenden Zulassungsbezirk durchgeführt werden. Wird das Gutachten gemäß § 13 EG-Fahrzeuggenehmigungsverordnung - EG-FGV oder § 21 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) erfolgreich abgeschlossen, entfällt die in dem Fahrzeugschein eingetragene Beschränkung. Das entsprechende Gutachten ist dann mitzuführen.

Bitte beachten Sie, dass Kurzzeitkennzeichen nationale Überführungskennzeichen sind. Soll ein Fahrzeug mit Kurzzeitkennzeichen ins Ausland überführt werden, muss sich der Antragsteller selbständig informieren, ob die Kurzzeitkennzeichen in den entsprechenden Transitländern anerkannt werden.

Ein Kurzzeitkennzeichen kann auch durch eine bevollmächtigte Person beantragt werden.

Die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens kann dann nicht erfolgen, wenn Zahlungsrückstände bei Gebühren aus dem Sachgebiet Kfz-Angelegenheiten bestehen.

Weitere Informationen finden Sie unter der entsprechenden Seite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).
 

Benötigte Unterlagen

Antragsteller hat Hauptwohnsitz/Firmensitz in Erfurt
  • Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. Fahrzeugbrief (auch als Kopie)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (Protokoll, Kopie des Protokolls oder auf der Original-Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. dem Original-Fahrzeugschein)
  • elektronische Versicherungsbestätigung für ein Kurzzeitkennzeichen (eVB-Nr.)
  • Bundespersonalausweis oder Reisepass der Bundesrepublik Deutschland
  • ggf. andere Personaldokumente
  • ggf. Vollmacht bei Vorsprache eines Bevollmächtigten
Antragsteller hat Hauptwohnsitz/Firmensitz außerhalb, aber im Inland, zusätzlich
  • Standortnachweis (z. B. Kaufvertrag mit einem Verkäufer mit Hauptwohnsitz oder Firmensitz in Erfurt oder Fahrzeug wird zur Fahrzeug-Ident.-Prüfung vorgeführt)
  • Bitte beachten Sie, dass ggf. weitere Personaldokumente erforderlich sein können, wenn der Wohnsitz des Antragstellers nicht in Erfurt ist.
Antragsteller hat Hauptwohnsitz im Ausland, zusätzlich
  • Empfangsbevollmächtigte Person (natürliche oder juristische Person) mit Hauptwohnsitz oder Firmensitz in Erfurt unter Vorlage eines Personaldokumentes oder der entsprechenden Firmenunterlagen.
Hinweis zur empfangsbevollmächtigten Person
  • Dem Empfangsbevollmächtigten werden stellvertretend für den Halter behördliche Mitteilungen, Ladungen und Zustellungen (auch der Polizei und des Gerichts) bekannt gegeben oder zugestellt. Diese müssen unverzüglich an den Halter des Fahrzeuges mit Kurzzeitkennzeichen weitergeleitet werden.

Kosten

Die Gebühren richten sich nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOst) und werden einzelfallbezogen berechnet:

13,10 EUR zzgl. der Kosten für das Prägen der Kennzeichentafeln

Ansprechpartner

Information Bürgeramt

Zuständige Stelle

Weitere Leistungen in der Kategorie Auto und Fahrerlaubnis