Ortsteil: Frienstedt

Auf der Alacher Hochebene, etwa einen Kilometer entfernt von der fischreichen Nesse ließen sich schon sehr bald Menschen sesshaft nieder, und im 8. Jahrhundert war hier eine Siedlung entstanden.

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Anika Diez
Ortsteilbürgermeisterin
work
Hirtenhausstraße 1
99092 Erfurt

Hirtenhausstraße 1, 99092 Erfurt

Sprechzeiten der Ortsteilverwaltung

jeden 1. bis 4. Dienstag im Monat von 17:00 bis 18:00 Uhr

Neubauer
Ortsteilbetreuer
work
Rumpelgasse 1
99084 Erfurt

Sprechzeiten der Ortsteilbetreuung

dienstags von 15:00 bis 17:00 Uhr,
jeden 2. Dienstag im Monat von 16:00 bis 17:00 Uhr

Geschichte

Diese wurde möglicherweise nach einer interessanten, der Siedlung nahegelegenen Baulichkeit benannt, einer "vrinstete", einer freien Stätte, einer Friedensstätte, in der Verfolgte ein Asyl finden und nicht weiter belangt werden konnten.

Nicht nur der fruchtbare Boden und das Flüsschen prägten fortan die Entwicklung des Dörfchens; auch die Straße, die bedeutende mittelalterliche Handelsstraße via regia, die von Gotha kommend an Frienstedt vorbei bergabwärts nach Erfurt hineinführte, war insoweit beeinflussend, dass die Stadt Erfurt an der Sicherheit der darauf reisenden Handelsleute interessiert war und ihr Territorium entlang der Straße vergrößerte, um ihnen Schutz geben zu können. So gelangte auch Frienstedt im 15. Jahrhundert in den Besitz Erfurts.

Der Ort Frienstedt, an der alten Königsstraße gelegen, ist heute der westlichste Ortsteil der Landeshauptstadt Erfurt. Er hat ca. 1 350 Einwohner. Frienstedt hat sich nach der Wende durch ein neues Wohngebiet wesentlich erweitert. Der Ortsteil beging 1996 sein 1200-jähriges Bestehen und kann somit auf eine lange Tradition zurückblicken.

Es gibt drei Vereine, die wesentlich das kulturelle Leben des Ortsteiles gestalten. Die Organisation der Landfrauen bemüht sich sehr um die Betreuung der Senioren. Die Kindertageseinrichtung ist für unsere Kleinsten nicht nur eine Aufbewahrungsstätte, sondern ein Ort des Lernens und der Geborgenheit.

Gegenwärtig wird mit Hilfe des Förderprogramms Dorferneuerung und mit Mitteln der Stadtverwaltung Erfurt eine ehemalige Gaststätte zum Bürgerhaus umgebaut, welches Bürgern und Vereinen des Ortsteiles zur Verfügung stehen wird.

In den letzten Jahren konnten durch Initiative der Bürger des Ortes in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Erfurt einige Vorhaben im Ortsteil fertig gestellt werden. Hierzu gehören die Wiederherrichtung des Pfarrtores und der Anbau am Sportlerheim sowie der 2010 fertiggestellte Spielplatz an der Dietendorfer Straße. Diese Entwicklung gilt es fortzusetzen. Dafür setzen sich Bürger, Ortsteilrat und Ortsteilbürgermeister gemeinsam ein.