Erfurts OB zum Ehrenbürger von Lowetsch ernannt

11.05.2006 00:00

Erfurts Oberbürgermeister Manfred Ruge ist seit heute Ehrenbürger von Lowetsch. Als er am Dienstag die Reise in die bulgarische Partnerstadt antrat, kannte er zwar das Programm, die heutige Auszeichnung war für ihn allerdings eine Überraschung. Offiziell folgte er einer Einladung seines Amtskollegen Mincho Kazandzhiev zum Stadtfest, das ebenfalls heute eröffnet wird. Gemeinderat und -verwaltung würdigen mit der Vergabe des Titels Ruges Engagement für die Partnerschaft, im besonderen seine Bemühungen auf kommunaler, wirtschaftlicher und sozialer Ebene. Am Abend trifft Ruge den bulgarischen Staatspräsidenten Parwanov, der bereits zweimal zu Gast in Erfurt war.

Gestern nutzte OB Ruge die Gelegenheit, sich vom Fortgang der sozialen Projekte, die er während seiner Amtszeit maßgeblich angeschoben und unterstützt hat, zu überzeugen. Dazu besuchte er das Jungen- und das Mädchenheim, übergab an beide Einrichtungen einen Spendenscheck und kam mit den Jugendlichen ins Gespräch.
Auf dem Friedhof von Lowetsch erwies Ruge dem im Januar verstorbenen Polizeichef Oberst Petrov seine letzte Ehre. Petrov pflegte einen intensiven Austausch zur Erfurter Polizeidirektion, war ein großer Sympathieträger und Freund der Stadt Erfurt.
Inzwischen angekommen ist auch der Hilfstransport. Auf den LKWs befanden sich diesmal u. a. dringend benötigter Krankenhausbedarf und Computer.
Rechtzeitig in Lowetsch eingetroffen ist auch das Geschenk der Stadt Erfurt für die Gemeindeverwaltung Lowetsch: ein Kraftomnibus der Marke Kaesbohrer.